Willkommen
 Demnächstiges
 Aktuelles
 Rückblickendes
 Informatielles
 Gottesdienste/Gemeindegruppen
 unsere Mitarbeiter
 Netzadressen, Suche, Übersetzungen Übersetzungen
 Impressum
Startseite: Willkommen
 Vorstellung Petri-Nikolai
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder 1, 2, 3, 4
 Kindergarten Petri-Nikolai Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Silbermannorgel
   Organisten und Gästebuch
   vielerlei Bilder
 Gebäude und Innenraum
   Türme und Glocken
   Ausstellungen, Skulpturen & Press
   Historie
   vielerlei Bilder
Startseite: Willkommen
 Vorstellung St. Johannis
   Wo sind wir?
   vielerlei Bilder
 Kindergarten St. Johannis Bild: Logo Kindergarten– Klick zum Vergrößern
 Jehmlich-Orgel
 Gebäude und Räume
   Fensterkreuz
   Turm und Glocken
   Geschichte der Gemeinde
 Partnergemeinde
    letzte Änderung: 20. Nov. 2017       

Mini-Logo St. JohannisMini-Logo Petri-Nikolai

Rückblick

2011 zweites Halbjahr


Die Rückblick-Seiten sind wegen ihrer Größe aufgeteilt:

 2017:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2016:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2015:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2014:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2013:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2012:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2011:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2010:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2009:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2008:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2007:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2006:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2005:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2004:     Link komplett
 2003:     Link komplett
 2002:     Link komplett
 

Eindrücke von den letzten Veranstaltungen, Konzerten, Gottesdiensten und anderen Punkten aus dem Gemeindeleben unserer Kirche finden Sie unter „Aktuelles“, hier befindet sich ist eine kleine, feine Auswahl aus zurückliegenden Veranstaltungen, welche den Zeitrahmen der Aktualität verlassen und aus diesem Grunde ihren Anspruch auf einen Eintrag bei „Aktuelles“ verwirkt haben. Ausdrücklich ist dies nur eine Auswahl, weil nicht immer und überall ein Fotoapparat dabei ist.

 

Samstag, 31.12.2011 (Silvester)
Logo Ort Petrikirche auf der Petrikirche und um die Petrikirche herum:
Bild: Silvester – Klick zum Vergrößern Bild: Silvester – Klick zum Vergrößern Smiley Feuerwerk


Samstag, 31.12.2011 (Silvester)
Logo Ort St. Johannis 14:00 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.

Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Frau Hubrich.


Montag, 26.12.2011 (2. Christtag)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.


Sonntag, 25.12.2011 (1. Christtag)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrerin Rudloff.


Samstag, 24.12.2011 (Heiliger Abend)
Logo Ort Petrikirche 10:30 Uhr in der Petrikirche:
Christmette mit Krippenspiel – Kinder spielten für Kinder, es predigte Pfarrer Tetzner.

Logo Ort Petrikirche 14:30 Uhr in der Petrikirche:
Logo Ort Petrikirche 16:00 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern

Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern
Christvesper mit Krippenspiel, es predigte Pfarrer i.R. Hageni.
Schwer war es, einen Film über die Geburt Jesu zu drehen. Die Schauspieler (19 Personen!) dachten, sie würden die Weihnachtsgeschichte kennen – verwechselten jedoch einiges. Die hochschwangere Maria und Josef wanderten von Nazareth nach Berthelsdorf. Ob sich das Neugeborene oder seine Eltern über einen Aktienfond, Laptop und einen elektrisch beheizbaren Lammfellschlafsack gefreut hätten, bleibt ungewiss. Das „Wohlfühlangebot für werdende Mütter“ wäre jedoch sicher nicht unwillkommen gewesen. Der Kameramann wurde geärgert, aber mit Hilfe von Regisseur, Souffleuse und Produzent konnte dann doch alles korrekt aufgezeichnet – und damit den Christvesperbesuchern nahegebracht werden.

Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern
Glückliche und aufmerksame Großeltern, Eltern, Geschwister und Tanten verfolgten akustisch die Christvespern in der Spielecke.

Logo Ort St. Johannis Logo Ort kath. St. Johannis 17:00 Uhr in der Johanniskirche (Chemnitzer Straße):
Christvesper mit Krippenspiel, es predigte Pfarrer Tetzner.

Logo Ort Petrikirche 17:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern Bild: Christvesper – Klick zum Vergrößern
Christvesper mit Kirchenmusik, es predigte Pfarrer i.R. Hageni.
Auch zu diesem vierten Gottesdienst heute in der Petrikirche kamen viele Gottesdienstbesucher. Solisten und der Chor musizierten und sangen zur Ehre Gottes und Freude der Menschen.

Vielen Dank Pfarrer im Ruhestand(!) Rainer Hageni, der nachmittags in der Petrikirche alle drei Christvespern mit uns feierte!


Samstag, 24.12.2011 (Heiliger Abend)
„Weihnachten zu Gast bei Freunden“
Seit einigen Jahren vermittelt der Arbeitskreis Ausländische Studierende der TU Bergakademie Freiberg (AKAS) Weihnachts-Aufenthalte von ausländischen Studierenden in Gastfamilien in Freiberg und Umgebung. Manche der ausländischen Studierenden verbringen die Weihnachtszeit fern ihrer Heimat oder stammen aus einem Kulturkreis, der das Weihnachtsfest nicht feiert. Sie würden gern die Gelegenheit wahrnehmen, (erzgebirgische) Weihnachtsbräuche und die familiäre Atmosphäre zu Weihnachten zu erleben.
In diesem Jahr haben bisher 37 Studierende aus China, Ghana, Indien, Indonesien, Iran, Jemen, Jordanien, Kanada, Malaysia, Nigeria, Pakistan, Peru, Syrien, Russland und der Türkei ihr Interesse am einem Gastaufenthalt bekundet. Es muss nicht unbedingt eine Einladung am 24.12. erfolgen, die Gastgeber bestimmen natürlich den Zeitpunkt der Einladung selbst. Eine Einladung zu einem gemeinsamen Mittagessen oder einem Besuch am Nachmittag oder auch eine Einladung für mehrere Tage ist möglich. Gern berichten die ausländischen Studierenden auch über ihre Heimatländer und Traditionen. Die gemeinsam verbrachte Zeit ist für den Gastgeber wie für den Gast eine sehr bereichernde Erfahrung.
Kontakt: akausland@stura.tu-freiberg.de oder 03731 393241 (Manuela Junghans).


Freitag, 23.12.2011
Bild: Logo Krankenhaus 16:00 Uhr im Krankenhaus Freiberg:

Bild: Krankenhaussingen – Klick zum Vergrößern Bild: Krankenhaussingen – Klick zum Vergrößern Smiley Chor
Chorsingen im Krankenhaus
Nicht nur von Patienten, sondern auch vom Krankenhauspersonal wurde der Chor im großen Foyer zuerst neugierig bestaunt (siehe im linken Foto oben), dann freudig begrüßt!

Bild: Krankenhaussingen – Klick zum Vergrößern Bild: Krankenhaussingen – Klick zum Vergrößern Bild: Krankenhaussingen – Klick zum Vergrößern Bild: Krankenhaussingen – Klick zum Vergrößern Bild: Krankenhaussingen – Klick zum Vergrößern Bild: Krankenhaussingen – Klick zum Vergrößern
Durch die verwinkelten Gänge des Freiberger Krankenhauses wehten himmlische Töne, fröhlicher Jubel, musikalische Weihnacht. Aus der Ferne kaum lokalisierbar, unwirklich, engelsgleich, aus der Nähe nicht weniger schön. Nicht nur traditionelle Lieder, sondern auch klassische Weihnachtschorsätze wurden gesungen. Nette Schwestern öffneten Türen, Patienten eilten herbei und applaudierten, Krankenschwestern sangen mit …

Mögen bitte alle Patienten schnell genesen – und bis dahin Geduld haben!


Donnerstag, 22.12.2011
Logo Ort Petrikirche 10:30 Uhr in der Petrikirche:
Krippenspiel von Kindern der Albert-Schweitzer-Schule.


Mittwoch, 21.12.2011
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Blechbläserensemble – Klick zum Vergrößern
Konzert mit dem Freiberger Blechbläserensemble.
(Foto: Steffen Döhner)


Dienstag, 20.12.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Dienstag, 20.12.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Campanile St. Johannis in St. Johannis:

Bild: Glocke – Klick zum Vergrößern Bild: Glocke – Klick zum Vergrößern Bild: Glocke – Klick zum Vergrößern Bild: Glocke – Klick zum Vergrößern
Heute war die Firma Thumsch aus Heidenau fleißig und baute die kleine Glocke wieder in den Turm. Wenn alles klappt, wird sie morgen elektrisch geläutet. Nun denn: Frohe Weihnachten!
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Montag, 19.12.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Montag, 19.12.2011
Logo Ort Petrikirche Bild: Winken Mädchen Bild: Winken Mädchen Bild: Winken Junge Bild: Winken Junge
Am 19.12.1986 schlossen Roger Rambinintsoa und Holisoa geb. Andrianolijoa in der Petrikirche den Heiligen Bund der Ehe. Pfarrer Gottfried Breutel traute sie.
Heute leben sie in Madagaskar, haben ein klein wenig Sehnsucht nach Freiberg, aber: „Es geht uns sehr gut mit Gottes Hilfe.“
Euch eine große, schöne Silberhochzeitsfeier!


Sonntag, 18.12.2011 (4. Advent)
Logo Ort Petrikirche Logo Ort Petrikirche Logo Ort Jakobi 10:00 Uhr in der Jakobikirche:

Bild: Kantatengottesdienst – Klick zum Herunterladen Bild: Kantatengottesdienst – Klick zum Herunterladen Bild: Kantatengottesdienst – Klick zum Herunterladen
Gemeinsamer Kantatengottesdienst, es wurde das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns aufgeführt. Ausführende waren der Erweiterte Chor der Kirchgemeinde Petri-Nikolai mit Unterstützung von St. Johannis und Jakobi-Christophorus, Gesangssolisten und Orchester, bestehend aus Streichern, Orgel und Harfe.

15:00 Uhr auf dem Obermarkt Freiberg:
Ökumenischer Christmarkt-Gottesdienst auf der Hauptbühne.

Logo Ort Jakobi 16:00 Uhr in der Jakobikirche:
Weihnachtskonzert mit dem Freiberger Knabenchor.


Samstag, 17.12.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort Petrikirche Logo Ort Jakobi 09:30 Uhr in der Jakobikirche:
Gemeinsame Chorprobe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Freitag, 16.12.2011
Logo Ort Petrikirche bei Familie Jäckel:
Beispielhaft für die Hauskreisarbeit in den vielen Hauskreisen hier einige Einblicke in die Hauskreisteichmannweihnachtsfeier:

Bild: Hauskreisweihnachtsfeier – Klick zum Herunterladen Bild: Hauskreisweihnachtsfeier – Klick zum Herunterladen Bild: Hauskreisweihnachtsfeier – Klick zum Herunterladen Bild: Hauskreisweihnachtsfeier – Klick zum Herunterladen Bild: Hauskreisweihnachtsfeier – Klick zum Herunterladen Bild: Hauskreisweihnachtsfeier – Klick zum Herunterladen
Unser allerbester Hauskreisvater Jürgen, nach ihm wurde dieser Hauskreis benannt und heißt deshalb Hauskreis Teichmann, beobachtet und unterstützt fürsorglich seine Schutzbefohlenen bei deren regen Basteltätigkeit. Große Begabungen zeigten sich auf, jeder Bastler bewies seine feinmotorischen und kreativen Fähigkeiten. Meisterwerke entstanden, Sterne erhielten bunten Glanz, die Breite der Schöpfungen reichte von gnadenlosem Realismus bis zu surrealem Abstraktivismus in dramatischer Anmut.

Bild: Hauskreisweihnachtsfeier – Klick zum Herunterladen Bild: Hauskreisweihnachtsfeier – Klick zum Herunterladen Bild: Hauskreisweihnachtsfeier – Klick zum Herunterladen Bild: Hauskreisweihnachtsfeier – Klick zum Herunterladen
Während verschiedener Erholungspausen konnte sich anderweitig beschäftig werden. Das eine oder andere Gespräch ergab sich, berichtet wurde über höchsteigene Familientraditionen in Beziehung gesetzt zu Weihnachtsbäumen-, Neunerlei mit Linsen, Bockwurst und Roulade, der Kopf von Josef, die schönen Bärte der Heiligen, Weihnachtsmann oder Christkind, kindliche Bänglichkeiten, Kunstengel und deren Annahme durch Ehepartner, Geschenkefreude und Geschenkeunfreude, Bescherungsbräuche, und vieles andere mehr. Ulf staunte über optische Wunder, Jürgen (der andere, der Petereit-Jürgen) las allerliebste Geschichten, und jedermann, jederfrau und jederbiene hörten weihnachtlich geschmückt gern zu …

Ehre und Dank dem Weihnachtsfeste an sich, den Gastgebern und unsern Oberhäuptern, Hauskreiseltern Christa und Jürgen Teichmann!


Freitag, 16.12.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Frau Barbara Pschunder ist nicht nur eine nette junge Frau, sondern sie spricht auch perfekt spanisch. Das könnte darin begründet sein, dass sie Argentinierin ist. Da sie auch Deutsch versteht und sehr fleißig ist, hat sie ein Weihnachtsgeschenk für spanisch sprechende Besucher und Ruhesuchende der Offenen Petrikirche fertiggestellt:
Dank Frau Pschunder Fahne Argentinien liegt nun auch eine Fahne Spanienspanische Version des Informationsblattes vor!

Hier ein Überblick über die derzeit zwölf vorhandenen Sprachversionen des Offene-Kirche-Informationsblattes:

Bild: Informationsblatt deutsch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Deutsch“, PDF-Version,
Bild: Informationsblatt englisch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Englisch“, PDF-Version,
Bild: Informationsblatt esperanto – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Esperanto“, PDF-Version,
Bild: Informationsblatt französisch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Französisch“, PDF-Version,
Bild: Informationsblatt italienisch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Italienisch“, PDF-Version,
Bild: Informationsblatt japanisch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Japanisch“, PDF-Version,
Bild: Informationsblatt niederländisch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Niederländisch“, PDF-Version,
Bild: Informationsblatt norwegisch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Norwegisch“ (Bokmål), PDF-Version,
Bild: Informationsblatt polnisch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Polnisch“, PDF-Version,
Bild: Informationsblatt portugiesisch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Portugiesisch“, PDF-Version,
Bild: Informationsblatt russisch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Russisch“, PDF-Version,
Bild: Informationsblatt spanisch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Spanisch“, PDF-Version,
Bild: Informationsblatt tschechisch – Klick zum Herunterladen Informationsblatt „Tschechisch“, PDF-Version.

Dank Sprachgenies sind weitere Ausgaben in fremdländischen Worten in Vorbereitung.


Freitag, 16.12.2011
Logo Ort Kindergarten St. Johannis 10:00 Uhr im Haus Johannishof:
Plakat: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern
Krippenspiel des „Ev. Kindergartens St. Johannis“


Donnerstag, 15.12.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort Kindergarten Petri-Nikolai 16:30 Uhr in der Petrikirche:

Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern Bild: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern
Viel wurde vorher geprobt, viel gelernt, damit das Krippenspiel des „Ev. Kindergartens Petri-Nikolai“ heute Abend ganz besonders schön wird. Und die Erzieherinnen hatten nicht nur fleißige Krippenspielkinder, sondern auch eine gute Idee: Ein Krippenspiel mit Schattenspiel. Staunend saßen und standen Geschwister, Eltern und Großeltern und freuten sich über ihre Schulanfänger. Pfarrer Mitzscherling sprach (nicht als Pfarr-Herr von oben herab, sondern als Pfarrer in Augenhöhe der Kinder!) über das Weihnachtsfest, über das kleine Kind, welches später König wurde.
Viele Kinder traten beim Krippenspiel auf. Ein etwas kranker Engel befand sich sogar unter den Zuschauern und bewies, dass Engel überall sind, nicht nur genau vor dem Altar.
Beim Nach-Hause-Gehen glänzten die Augen der Kinder, weil sie es sehr gut gemacht hatten, und es glänzten auch die Augen der Eltern, weil sie stolz auf ihre Kinder waren!



Dienstag, 13.12.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in St. Johannis:
Bild: Chorprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobe – Klick zum Vergrößern Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge
Gemeinsame Chorprobe für die Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Camille Saint-Saëns am 4. Advent.
(Fotos: Michael Tetzner)


Sonntag, 11.12.2011 (3. Advent)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfarrer Tetzner. Es predigte Prof. Husemann.

Logo Ort St. Johannis Logo Ort Kindergarten St. Johannis 14:30 Uhr in St. Johannis:
Plakat: Kinderkrippenspiel – Klick zum Vergrößern
Familiengottesdienst, Adventsnachmittag und Kinderkrippenspiel mit dem Ev. Kindergarten „St. Johannis“

Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern

Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern
Viele Menschen drängten sich in den Kirchgemeindesaal, um das Kinderkrippenspiel des Evangelischen Kindergartens St. Johannis zu sehen. Danach gab es erstmalig ein Märchenzimmer, wo bekannte Geschichten von Frau Escher und Herrn Mieth vorgelesen wurden. Außerdem gab es zu kaufen und zu basteln, was natürlich im Advent nicht fehlen darf. Ein beliebtes Fotomotiv war der fast lebensgroße Räuchermaa.
(Fotos Teil 1: Fam. Göhler, Text und Fotos Teil 2: Michael Tetzner)


Freitag, 09.12.2011
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Weihnachtskonzert des Geschwister-Scholl-Gymnasiums
Einige Impressionen von diesem Konzert:

Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern
Weit über 200 Zuhörer kamen, um sich an der Kunst des Gesanges und der Instrumentalmusik zu erfreuen.

Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern
Der „kleine Chor“? Nein, technisch schwierige Stücke meisterten sie!

Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern
Einige Sketche lockerten das Konzert auf. Hier auffallend ein sehr aufmerksamer Teil des Chores.

Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern
Viele Solisten bereicherten diesen Abend.

Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern
Der Schulleiter des Gymnasiums, Herr Albrecht, bedankte sich sehr nett bei den vielen Mitwirkenden und den diese unterstützenden Gästen. Den Lehrern, Sängern und Musikern wurde laut und stürmisch zugejubelt!

Es war ein betont geistliches Konzert, passend zur Adventszeit. In gefühlt 30 Minuten, tatsächlich jedoch fast zwei Stunden wurde ein kurzweiliges, breites Repertoire dargeboten, weitab von den alltäglichen Weihnachtsliedern. Kunstvolle, jedoch ungekünstelte Klassik von Bruckner über Vivaldi, Corelli und Bizet bis zu einem Ausschnitt der Bachkantate „Uns ist ein Kind geboren“, aber auch der irischen Christmas charol machte diesen Abend zu einem musikalischen und weihnachtlichen Erlebnis.
Vielen Dank dafür!

Bild: Weihnachtskonzert – Klick zum Vergrößern
Stilleben am Rande …


Mittwoch, 07.12.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Kurrende – Klick zum Vergrößern Bild: Kurrende – Klick zum Vergrößern Bild: Kurrende – Klick zum Vergrößern
Probe der Kurrende
Ein Beispiel für die fleißige Arbeit Kantor Hains mit der Kurrende.
(Fotos: Steffen Döhner)


Dienstag, 06.12.2011
Logo Ort St. Johanniskirche Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsame Chorprobe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Montag, 05.12.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Campanile St. Johannis 07:00 Uhr in St. Johannis:
Bild: Campanile – Klick zum Vergrößern Bild: Campanile – Klick zum Vergrößern Bild: Campanile – Klick zum Vergrößern
Frau Rühle hat vorige Woche das letzte Mal die Glocke mit Hand geläutet. Sie tat dies in den letzten Jahrzehnten Montag bis Freitag um 07:00 Uhr und 19:00 Uhr für jeweils 5 Minuten in unbeschreiblicher Treue. Nun wird der Glockenstuhl erneuert. Beide Bronzeglocken, die aus dem Jahr 1880 und die kleinere, vermutlich 1500 aus der Werkstatt Hilliger sollen dabei einen elektrischen Motor erhalten. So können sie elektronisch programmiert regelmäßig zum Gottesdienst und zum Gebet rufen. Das Gerüst soll am 23.12. wieder abgebaut werden – wenn alles nach Plan geht – und die Glocken zum Christfest neu erklingen. Im nächsten Jahr erfolgt dann die Sanierung des Turms und die Neugestaltung des Geländes um den Turm.
Heute war die Glockenfirma pünktlich da. Die Glocke ist herabgelassen. Der Glockenstuhl wurde angeschaut. Er ist gerissen und muss doch ausgewechselt werden. Außerdem wurde ein feuchter Dachstuhl festgestellt. Es wäre gut, wenn der Dachdecker so schnell wie möglich den Glockenstuhl abdichtet, ansonsten macht das „Neue“ keinen Sinn.
(Text: nach Michael Tetzner; Fotos: Michael Tetzner)


Sonntag, 04.12.2011 (2. Advent)
Logo Ort Petrikirche Logo Bach Logo Silbermannorgel in der Petrikirche:

Bild: Margaret Phillips – J. S. Bach – Klick zum Vergrößern Bild: Margaret Phillips – J. S. Bach – Klick zum Vergrößern Soli deo gloria
Wieder wurde eine neue CD-Aufnahme der Gottfried-Silbermann-Orgel der Petrikirche vorgestellt:
Frau Margaret Phillips ist Professorin für Orgel am Royal College of Music London und Organistin in Sherborne (siehe Link www.margaretphillips.org.uk).
Präludium & Fuge in c-Moll (BWV 546); Chorale preludes „Herr Jesu Christ mein’s Lebens Licht“ (BWV 750); „Nun ruhen alle Wälder“ (BWV 756); „Wir glauben all’ an einen Gott Schöpfer“ (BWV 765); „O Lamm Gottes unschuldig“ (BWV 1085); Präludium in G-Dur (BWV 568); Fuge in G-Dur (BWV 576); Chorale preludes „Vater unser im Himmelreich“ (BWV 762); „O Vater allmächtiger Gott“ (BWV 758); „Jesu der du meine Seele“ (BWV 752); Fantasia in C-Dur (BWV 570); Präludium in C-Dur (BWV 943); Fuge in C-Dur (BWV 946); Concerto in Es-Dur (BWV 597); Präludium in C-Dur (BWV 567); Fuge in G-Dur (BWV 581); Fuge in D-Dur (BWV 580); Kleines harmonisches Labyrinth (BWV 591); Passacaglia in c-Moll (BWV 582)

Diese CD steht vor und nach Gottesdiensten und im Rahmen der Offenen Kirche Besuchern zur Einsichtnahme zur Verfügung. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Kantor Andreas Hain. Die Diskographie der Gottfried-Silbermann-Orgel der Petrikirche ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Sonntag, 04.12.2011 (2. Advent)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl, mit Themenpredigt „Seligpreisungen“ – Pfarrer Tetzner.


Samstag, 03.12.2011
Logo Ort Petrikirche 18:30 Uhr in der Petrikirche:
Berggottesdienst im Anschluss an die Bergparade der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft

Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern
Nach der Bergparade zogen traditionell Hunderte Bergmänner mit ihren Ehefrauen und Bergknappen unter dem Klang der Silbermannorgel in die Petrikirche ein. Pfarrer Tetzner begrüßt den Vorsitzenden der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft, Knut Neumann, und die Honoratioren der Stadt.

Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern
Das Kirchenschiff war bis auf den letzten Stuhl besetzt mit in prachtvollen Uniformen gewandeten, imposanten Bergleuten. Bergliedermeister und Kapellmeister Andreas Schwinger freute sich über die Leistung seiner Sänger. Bergmusiker und Kantor Hain an der Silbermannorgel führten musikalisch durch den Berggottesdienst. Die Lesung hielt der ehemalige Pfarrer an der Petrikirche, nun Superintendent in Dresden Neustadt, „Ehrenbergmann“ Albrecht Nollau.
Laut einer besonderen, althergebrachten Erlaubnis dürfen Berg- und Hüttenmänner in der Kirche ihre sogenannten Schachthüte aufbehalten.

Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern Bild: Mettenschicht – Klick zum Vergrößern
Der feierliche Auszug der Bergparade. Wohlunterrichtete Kreise deuteten an, dass andernorts nun noch einige Gläser Glühwein auf ihre Qualität geprüft werden mussten. Kantor Hain gab indessen unter kalkantischer Mithilfe Interessierten auf der Silbermannorgel ein kleines Sonderkonzert.

Besucher aus Nah und Fern und sehr-Fern kamen, verschiedenste Dialekte waren zu hören. Viele in Freiberg wohlbekannte Personen wurden gesehen, so beispielsweise Landrat Volker Uhlig, Freibergs Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm, der stv. Vorsitzende des Kirchenvorstandes der Schwestergemeinde St. Johannis Dr. Göhler mit Familie und Freunden und viele, viele andere mehr!


Mittwoch, 30.11.2011
Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern
Glockenandacht anlässlich des 500. Geburtstages des Freiberger Glockengießers Wolfgang Hilliger – Superintendent Noth und Pfarrer Tetzner.

Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern
Viele Menschen kamen zur Glockenandacht. Da das temporäre Hinabbringen der 2-tönnigen Wolfgang-Hilliger-Glocke oder der 4-tönnigen Oswald-Hilliger-Glocke vom Glockenturm zum Altar mit Problemen verbunden gewesen wäre, stand hier symbolisch eine kleinere, jedoch gefühlt ebenso schwere Glocke. Auch diese verrichtete zu ihrer Zeit den vornehmsten Zweck einer Glocke, das Rufen der Gläubigen zum Gottesdienst.

Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern
Größe Überraschung und Freude auf beiden Seiten: Eine Nachfahrin in 15. Generation nach Wolfgang Hilliger, Frau Melanie Richtsteig-Meisenburg mit ihrem Mann und zwei kleineren Nachfahren in 16. Generation im Gespräch mit Pfarrer Tetzner. Familie Richtsteig-Meisenburg ist extra wegen dieser Glockenandacht und der Besichtigung der Glocken aus Berlin angereist.

Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern
Turmführer Burkhard Schmugge bot zu Ehren des Hilliger-Geburtstages eine Sonderführung auf den Glockenturm an. Diese wurde gern angenommen. Zuerst ging es weiiit hinauf.

Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern
Minister Schmugge betätigte sich als Glockenschieber, zeigte die Schönheiten der Glocken (hier das Hilgersche Wappen), und erläuterte gern die Besonderheiten von Turm und Inhalt. Hier Frau Melanie Richtsteig-Meisenburg in stiller Zwiesprache mit dem klanggewaltigen und gewichtigen Erzeugnis ihres Ahnherrns.

Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern Bild: Glockenandacht – Klick zum Vergrößern
Beim Abstieg sind traditionsgemäß größere Menschen (im Hinblick auf die Körperlänge) in den unteren Turmabschnitten stark benachteiligt …


Die große Glocke auf dem Petriturm, 3850 kg schwer mit einem unteren Durchmesser von 1,78 cm, wurde im Jahre 1487 von Oswald Hilliger gegossen. Die Glocke trägt folgende klar geformte, 11 cm hohe Umschrift:
„o rex glorie veni cum pace sancte petre janitor coeli ora pro no + anno m ccc LXXXVII.“
Übersetzt in heutigem Deutsch: „O herrlicher König komme in Frieden heiliger Petrus himmlischer Pförtner bitte für uns“
Bild: große Glocke – Klick zum Vergrößern Geläut der großen Glocke

Die kleine Glocke, 1940 kg schwer, ist 1,40 m hoch und ist ein Werk des berühmten Freiberger Glockengießers Wolf Hilger (Wolfgang Hilliger), dem Enkel von Oswald Hilliger. Auf der einen Seite der 1570 gegossenen Glocke befindet sich das Hilgersche Wappen mit der Angabe:
„Anno Domini M D LXX, Wolff Hilger zv Freibergk gos mich“
Auf der anderen Seite befindet sich die Relieffigur des Petrus mit darüberstehendem Spruch:
„Mein Glang dich ruft zum Kirchen Gang merks Wort,got dank sing Lobgesang“
Bild: kleine Glocke – Klick zum Vergrößern Geläut der kleinen Glocke

Bild: große Glocke – Klick zum Vergrößern Bild: kleine Glocke – Klick zum Vergrößern gemeinsames Geläut beider Glocken

Herrn Bernd Kasper und Dr. Günter Heinz vielen Dank für die Erlaubnis, folgende Klangbeispiele hier anbieten zu dürfen. Die Aufnahmen entstanden am 10. September 2006 während der „Freiberger Glocken-Andacht“ (Link www.guenter-heinz.de/freiberger_glocken_andacht.71.html).

Wolf Hilliger wurde am 30.11.1511 in Freiberg geboren. Er starb an seinem 65. Geburtstag und wurde in der Petrikirche beigesetzt. Neben seiner Tätigkeit als kurfürstlicher Stückgießer ist er vor allem als Gießer klangvoller und großartig gezierter Bronzeglocken und prächtiger Epitaphien bekannt. Er gilt als der bedeutendste Glockengießer unserer Landeskirche. Einen bleibenden Namen hat er sich in seiner Vaterstadt Freiberg auch durch die Übernahme wichtiger Ämter, wie Ratsherr, Vorsteher des Almosenkastens, Stadtrichter und Regierender Bürgermeister erworben.

Ausführliche Informationen zu Türmen und Glocken sind unter dem Menüpunkt „Petri-Nikolai – Türme und Glocken“ zu finden.


Dienstag, 29.11.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsame Chorprobe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Montag, 28.11.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Campanile St. Johannis in St. Johannis:
Bild: Gerüstaufbau – Klick zum Vergrößern Bild: Gerüstaufbau – Klick zum Vergrößern
Heute begann pünktlich der Aufbau des Gerüstes am Glockenturm St. Johannis. Der Glockenstuhl wird erneuert und die beiden Bronzeglocken erhalten einen Läutemotor.
(Fotos: Michael Tetzner)

Bild: Loch – Klick zum Vergrößern Bild: Loch – Klick zum Vergrößern
30.11.2011 Nachtrag: Im Turm ist nun ein Loch!


Sonntag, 27.11.2011 (1. Advent)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.
Gleichzeitig fand ein „Großer Kindergottesdienst“ zum Thema „Fürchte dich nicht, Maria“ (Lk 1, 26–38) statt.

Bild: Großer Kindergottesdienst – Klick zum Vergrößern
Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Du hast Gnade bei Gott gefunden (Lukas 1,30).
Dies war das Thema des Großen Kindergottesdienstes am 1. Advent. Und wie bei Engeln und im erzgebirgischen Advent üblich, spielte dieses Mal das Licht in der Dunkelheit eine wichtige Rolle.
(Text und Foto: Birgit Göhler)

Logo Ort Petrikirche 14:30 Uhr in der Petrikirche:
Familiengottesdienst mit Advents-Kaffeetrinken und Advents-Basteln und Advents-Gemeindefest.

Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern
Emilia Krellmann gelang es, die unruhigen Gottesdienstbesucher im überfüllten Kirchenschiff binnen Sekunden still und aufmerksam werden zu lassen: Fröhlich perlten die Töne ihrer Querflöte durch den Raum. Dieser Gottesdienst stand unter dem Motto „Stern“. Kinder und Jugend gestalteten Stern und Gottesdienst mit, Andreas und Katharina waren weihnachtlich gekleidet, Emilia erhielt auch nach ihrem Stück zum Abschluss des Gottesdienstes viel Beifall.

Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern
Nach Katharinas perfekter und gestenreichen Kaffeetafeleinweisung wurden die Stühle in windeseile umgestellt, die Tische herbeigetragen und gedeckt. Gleichzeitig bereiteten fleißige Hände Köstlichkeiten zum sofort-Vernaschen oder erst-Bauen-und-dann-Vernaschen vor.

Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern
Langersehnt und hocherwartet: Solide Häuschen, kühne Bauwerke (mit teilweise zweifelhafter statischer Konzeption), Lagerschuppen und manchmal auch ein Kompromiss zwischen Bruchbude und Schräg-Kunst-Kreation, alle diese jedoch reich bevölkert mit Gummibärenfamilien, entstanden. Kein Haus glich dem anderen.

Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern
An anderen Orten war mindestens ebensoviel künstlerische Energie zu bestaunen. Serviettentechnik-Sterne, Aufrollkerzen, Zapfen-Walnuss-Ketten, Lochpapiertüten und noch viel mehr schöne Dinge konnten sich ausgedacht, hergestellt und variiert werden. Eltern halfen Kindern, Kinder halfen Eltern, ganzjung, jung und immernochjung – alle saßen fleißig neben- und beieinander. Und selbstverständlich wurde sich dabei ganz viel erzählt …

Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern
Der adventsfröhliche Feier- und Basteltag wurde von den dagebliebenen gemeinsam beendet.

Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern Bild: Adventsnachmittag – Klick zum Vergrößern
Am Abend musste doch noch aufgeräumt, zusammengekehrt, saubergemacht und hingestellt werden, viel Arbeit wurde getan, und viel blieb noch für den nächsten Tag zu tun. Allergrößten Dank allen Organisatoren, Helfenden, Tragenden, Räumenden – also vielen Dank allen, die dabeiwaren!

Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Plakat: Schmiedeberg Gemeindefreizeit – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern (Fotos von der Erkundungsfahrt am 12.02.2011)

Vom Donnerstag, 17.05. bis Sonntag, 20.05.2012 (Himmelfahrtswochenende) laden wir zu einer Gemeinde(n)freizeit nach Schmiedeberg ein.
Heute begann der Anmeldezeitraum. In den Gemeinden liegen Anmeldefaltblätter aus.
Wir haben ca. 85 Plätze, es entscheidet die Reihenfolge der Anmeldung. Nehmen Sie sich die Zeit und beeilen Sie sich!

Hier die PDF-Version dieses Faltblattes zum Ausfüllen:
Faltblatt: Schmiedeberg Gemeindefreizeit – Klick zum Vergrößern Faltblatt: Schmiedeberg Gemeindefreizeit – Klick zum Vergrößern


Mittwoch, 23.11.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe
19:00 Uhr Sopran Smiley singen Mädchen
20:00 Uhr Alt Smiley singen Mädchen


Mittwoch, 23.11.2011
Logo Ort St. Johannis in St. Johannis:
Das Freiberg-Fernsehen „eff3“ Logo eff3 zeichnete am 18.11.2011 eine Betrachtung zum 1. Advent auf. Dieser Beitrag wird ab heute gesendet.

Bild: eff3 – Klick zum Vergrößern Bild: eff3 – Klick zum Vergrößern
(Quelle: eff3 – vielen Dank!)

Liebe Bergstädter,
für uns Christen beginnt schon am 27. November das neue Kirchenjahr. Mein kirchlicher Amtskalender für 2012 beginnt deshalb auch schon mit diesem Sonntag und nicht erst mit dem 1. Januar. Der Ewigkeitssonntag ist der letzte Sonntag und der 1. Advent der erste Sonntag im Kirchenjahr. An beiden Tagen geht es bei uns Christen um das Thema: Seid vorbereitet und wachsam! Schließlich geht es um unsere Zukunft. Advent heißt Ankunft: Unser Herr kommt. Die Wiederkunft des Herrn soll uns dabei keine Angst machen. Sie ist ein freudiger Anlass, so wie man sich auf eine Hochzeit in der Regel mit Freude vorbereitet.
In der Bibel erzählt ein Gleichnis von den fünf klugen und fünf törichten Brautjungfrauen, welche auf den Bräutigam warten. Alle zehn wurden mit der Zeit müde und schliefen ein. Als der Bräutigam kam, hatten allerdings die klugen genügend Öl dabei und konnten mit hineingehen zur Hochzeitsfeier. Die Törichten wollten von den Klugen Öl haben, aber das ging nicht. Dann mussten sie erst Öl kaufen gehen und kamen zu spät zur Feier.
Sie machten die schmerzliche Erfahrung, die wir sprichwörtlich kennen: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Auf diesem Vorhang sehen wir fünf Öllampen für die fünf klugen Jungfrauen. Das Gleichnis macht deutlich, dass es Dinge gibt, die man verbraucht – so wie sich Öl verbraucht, um die Kerze zum Leuchten zu bringen.
Ich denke da bei uns Menschen an den Glauben, die Liebe und die Hoffnung. Das sind Dinge, die man nicht auf Vorrat hat, sondern immer wieder, um im Bild zu bleiben, tanken muss. Die kann ich mir auch nicht von anderen borgen. Glaube, Liebe und Hoffnung muss ich selbst aufbringen oder wissen, wo ich diese Gaben auftanken kann. Dafür gibt es die christliche Gemeinde, um wachsam und bereit zu sein für das große Fest. Gerade im Advent gibt es hier in Freiberg viele Möglichkeiten, in Konzerten und Gottesdiensten sich auf das Fest der Feste vorzubereiten. Besonders einladen möchte ich zum Adventsnachmittag am 1. Advent 14:30 Uhr und zum Gottesdienst zur traditionellen Mettenschicht mit der Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft am Samstag, dem 3. Dezember, 18:30 Uhr in der Petrikirche.

In diesem Sinne wünsche Ich Ihnen allen eine gesegnete Adventszeit.

Ihr Pfarrer Michael Tetzner


Dienstag, 22.11.2011
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Sitzung des Kirchenvorstands St. Johannis
Smiley Kreuz Smiley Junge sprechen Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball


Dienstag, 22.11.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe
19:00 Uhr Baß Smiley singen Junge
20:00 Uhr Tenor Smiley singen Junge


Dienstag, 22.11.2011
Logo Ort Petrikirche 15:30 Uhr in der Petrikirche:

Bild: Adventskranzbasteln – Klick zum Vergrößern Bild: Adventskranzbasteln – Klick zum Vergrößern Bild: Adventskranzbasteln – Klick zum Vergrößern Bild: Adventskranzbasteln – Klick zum Vergrößern Bild: Adventskranzbasteln – Klick zum Vergrößern Bild: Adventskranzbasteln – Klick zum Vergrößern Bild: Adventskranzbasteln – Klick zum Vergrößern Bild: Smiley Adventskranz Bild: Smiley Adventskranz
Viele waren wieder beim Adventskranzbinden dabei. Die Kirche duftete nach Nadelbäumen, unterlegt mit frischen Kräutern. Nicht nur gebunden wurde, sondern auch geredet, Kekse genascht und noch mehr geredet. Unser lieber Luther freute sich über seine Verschönerung durch Sabine.


Montag, 21.11.2011
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Öffentlichkeitsabend der Freiberger Hospizgruppe
Thema: „Organspende – Segen oder Fluch“
Referent: Chefarzt Dr. Christoph Uhrlau, Intensivstation Kreiskrankenhaus Freiberg


Sonntag, 20.11.2011 (Ewigkeitssonntag)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer i.R. Hageni.


Freitag, 18.11.2011
Logo Ort Jakobikirche 19:30 Uhr in der Jakobikirche (Einlass ab 19:00 Uhr):
Plakat: Franziskus – Ein Rockpoem – Klick zum Vergrößern
Franziskus – Ein Rockpoem mit Musik von Rio Reiser, aufgeführt von Jörg Simmat und Wunderbuntd.
Vorverkauf in der Jakobi-Gemeinde oder im Taschenbuchladen auf der Burgstraße (12/8 Euro)


Freitag, 18.11.2011
Logo Ort St. Johannis in St. Johannis:
Das Freiberg-Fernsehen „eff3“ Logo eff3 zeichnete eine Betrachtung zum 1. Advent auf. Dieser Beitrag wird ab Mittwoch, 23.11.2011 um 19:00 Uhr gesendet.


Mittwoch, 16.11.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Nachrichten neu – Klick zum Herunterladen
Das Redaktionskollegium Steffen Döhner, Steffen Mieth und Michael Tetzner mitsamt Setzer und Layouter Dr. Hans Wulf haben die neue Ausgabe „Dezember/Januar“ der gemeinsamen Kirchennachrichten beider Schwestergemeinden als Information und Einladung für Fern und Nah fertiggestellt.

Logo: Dokument Diese Nachrichten und viele andere Dokumente sind auf diesen Seiten auch unter dem Menüpunkt „Informatielles“ zu finden.


Mittwoch, 16.11.2011 (Buß- und Bettag)
Logo Ort Dom 10:00 Uhr im Dom:
Gemeinsamer Ökumenischer Gottesdienst


Dienstag, 15.11.2011
Logo Ort Dom 19:30 Uhr im Dom:
Gemeinsame Chorprobe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Dienstag, 15.11.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr nach dem Friedensgebet in der Petrikirche:
Themenabend im Rahmen der Friedensdekade:
Die Rolle der Bundeswehr im Friedensdienst
Referent: Superintendent Christoph Noth


Montag, 14.11.2011
Logo Ort Petrikirche nach dem Friedensgebet in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Sonntag, 13.11.2011 (Vorletzter Sonntag im Kirchenjahr)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfarrer Tetzner. Es predigte Prof. Husemann.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Mitzscherling.


Samstag, 12.11.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Das blaue Einhorn – Klick zum Vergrößern
Das Blaue Einhorn
Jubiläumskonzert: Die Zeit ist ein Fluss ohne Ufer – 20 Jahre Das Blaue Einhorn


Samstag, 12.11.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche 10:00–16:00 Uhr in St. Johannis:
Plakat: Familientag – Klick zum Vergrößern Bild: Familientag – Klick zum Vergrößern Bild: Familientag – Klick zum Vergrößern Bild: Familientag – Klick zum Vergrößern Bild: Familientag – Klick zum Vergrößern Bild: Familientag – Klick zum Vergrößern Bild: Familientag – Klick zum Vergrößern Bild: Familientag – Klick zum Vergrößern Bild: Familientag – Klick zum Vergrößern Bild: Familientag – Klick zum Vergrößern
Familientag mit dem Thema: „Gipfeltreffen“
Mehr als 35 Personen wurden zum Familientag gezählt. Das Gipfeltreffen der wichtigsten Freiberger wurde inhaltlich von der Geschichte vom Berg der Verklärung gezeichnet. Wir durften selbigen dann auch gleich in fünf Gruppen nachbauen.
Nach leckerem Mittagessen ging es zur Kletterhalle in die Turnerstraße. Vielen Dank den Haupt- und Ehrenamtlichen, vor allem den Frauen Döhner und Meusel, sowie Frau Hubrich und Herrn Schult.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Freitag, 11.11.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr nach dem Friedensgebet in der Petrikirche:
Plakat: Promise – Klick zum Vergrößern Logo Volxbibel
Im Rahmen der Friedensdekade:
Promisegottesdienst mit Martin Dreyer, Autor der Volxbibel.
Siehe: Link www.jugo-promise.de Promise Jugendgottesdienst

Bild: Promise – Klick zum Vergrößern Bild: Promise – Klick zum Vergrößern
Einige Bilder von den Vorbereitungen ...

Bild: Promise – Klick zum Vergrößern Bild: Promise – Klick zum Vergrößern Bild: Promise – Klick zum Vergrößern Bild: Promise – Klick zum Vergrößern
Und hier Impressionen vom Promise-Gottesdienst mit der Band „Anstoß“, Martin Dreyer und ca 300 Teilnehmern!
(Fotos: Frank Herter vom Promise-Team)


Freitag, 11.11.2011
Logo Ort Johanniskirche Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr von der Johanniskirche (Chemnitzer Straße) zur Petrikirche:
Gottesdienst und Martinsumzug

Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern
Das Fest zu Ehren des Heiligen Martins begann mit einem Gottesdienst in der katholischen Johanniskirche. Größere Kinder spielten für alle anderen Kinder die wichtige Geschichte aus dem Leben Martins, erzählten von der Teilung des Mantels und dem gackernden Verrat der Gänse.

Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern
Nun begann der Martinsumzug. Ganz vorn saß der Heilige Martin (heute eine Martina) auf seinem Pferd, und Millionen Glitzerpunkte in Form von Monden, Sternen, Gespenster, Enten und vielen anderen bunten Lampions zogen ihm hinterher durch die Stadt. Die Autos guckten traurig, denn sie hatten nur weiße, grelle Lampen, die nicht so schön bunt waren. Heute durften die Kinder ausnahmsweise einmal einfach so über die Straße laufen. Sie mußten nicht nachsehen, ob ein Auto kommt, denn nette Polizisten hielten alles auf, was fahren wollte – extra für die Kinder!
Es war so dunkel, dass viele Eltern Angst hatten. Aber die Kinder führten sie und beleuchteten ihnen den Weg mit ihren Lampions.

Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern Bild: Martinsfest – Klick zum Vergrößern
Auf dem Petriplatz vor der Petrikirche versammelten sich dann Kinder, Eltern, Großeltern, Kinderwagen und Lampions. Es wurde gesungen, Pfarrer Coburger spielte dazu auf seiner Trompete. Katharina verteilte Martinshörnchen, die sich alle untereinander teilten. Und der große Lampion ganz oben, der Mond, schaute gern zu und freute sich …


Freitag, 11.11.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Campanile St. Johannis 15:11 Uhr in St. Johannis:
Bild: Turmsanierung – Klick zum Vergrößern Bild: Turmsanierung – Klick zum Vergrößern Bild: Turmsanierung – Klick zum Vergrößern     Bild: Turmsanierung – Klick zum Vergrößern
Heute begann genau um 15:11 Uhr die Turmsanierung in St. Johannis. Es wurde unter Anleitung von Architekt Werner vom fleißigen Roberto Rühle Baufreiheit geschaffen. Der Garten sieht jetzt ziemlich kahl aus, wird aber im Frühjahr um den Turm herum neu gestaltet. Als nächstes wird die Betonplatte im Turmbereich aufgesägt.
Wenn alles nach Plan läuft, wird zu Weihnachten eine alte Glocke mit neuem Klöppel zu hören sein.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Mittwoch, 09.11.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe
19:00 Uhr Sopran Smiley singen Mädchen
20:00 Uhr Alt Smiley singen Mädchen


Mittwoch, 09.11.2011
Logo Ort Petrikirche 16:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Kinder Garten – Klick zum Vergrößern Logo Ort Kindergarten Petri-Nikolai Plakat: Kinder Garten – Klick zum Vergrößern Plakat: Kinder Garten – Klick zum Vergrößern
EINLADUNG
Alle Interessenten waren zu einem musikalisch-kreativen Nachmittag eingeladen:
„Kunst – Kultur – Kulinarisches“ vom und für den Kinder-GARTEN

Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern
Wenige Stunden vor dem großen Ereignis. Der Spendenförderturm wartet auf weitere Silbertaler, es ist alles bereitet.

Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern
Wenige Minuten vor dem großen Ereignis: An allen Ständen werden die letzten Vorbereitungen getan. Sabine (ihres Zeichens Ernährungsberaterin) stellt Beispielbrotgesichter her. Und dann spielt sich zum ersten Mal eine Szene ab, derer gleichartige heute viele Eltern erlebten.

Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern
Nicht nur Kinder und Eltern und Großeltern und Urgroßeltern und Geschwister und Tanten und Onkel kamen, sondern passend zum Förderturm auch Bergmänner. Und sogar der Oberbürgermeister nahm sich Zeit für den Kinder-GARTEN!

Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern
Die kindergarteneigene Musik spielte, Leiterin Doreen Fröbe begrüßte die weit über 200 Kinder-GARTEN-Fest-Besucher. Zuerst sang die Kurrende, und dann viele fröhliche Kindergartenkinder.

Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern
Von lieben, fleißigen Eltern hergestellte gute Dinge wurden von anderen lieben Kindern und Eltern fleißig gekauft, alles zu Gunsten des Förderturmes und des Kinder-GARTENs. Riesenkuchenberge wurden schnell zu Kuchenberglein, denn sie waren köstlich. Vor dem Bemalen waren es glückliche Gesichter, nach dem Bemalen glückliche, glitzernde Prinzessinnen, oder grauslige Ungeheuer, oder Blumenmädchen, oder Tiger. Dass „jedes Los gewinnt“ wurde genau getestet, manche wertvolle Schätze erlost oder erworben. Mütter erwarben bunte Anziehsachen, Kinder erholten sich beim Malen.
Lebhaftes Treiben an allen Orten in der Kirche, überall Kinder, und dazwischen auch manchmal Erwachsene.

Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern
Einige ruhten sich im Kirchenschiff aus, für sie wurde Musik gemacht. Viele Gespräche wurden zu noch mehr Themen geführt. Auch noch-nicht-Kindergartenkinder waren sehr beschäftigt. Für viele Silbertaler wurde der von Benjamin Liebscher (ehemaliges Kindergartenkind) gebastelte „Großen Riesensternes“ versteigert.

Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern Bild: Kindergarten KKK – Klick zum Vergrößern
Das Ende des Festes war gekommen. Als Abschluss sangen vier Kurrendekinder, dann der Zechenchor.

Logo Kindergarten Danke
Vielen Dank allen, welche zum großen Gelingen dieses Nachmittages beigetragen: Als Kuchenbäcker, als Naschwerkverteiler, als Musiker und Sänger, als Verkäufer und Verloser, als Gesicherbemaler, als Organisatoren, Vor- und Nachbereiter, Aufräumer und Saubermacher. Und auch denen, welche gegessen und gekauft und gelost haben. Allen zusammen ist zu verdanken, dass der Kinder-GARTEN wunderschön sein wird und der Förderturm wieder ein Stück gewachsen ist!

Trotzdem fehlen immernoch viele Silbertaler, um den Förderturm zu einem großen Förderturm zu machen. Deshalb bitte Folgendes beachten und beherzigen:



Glück auf, liebe Damen und Herren,
wir Kinder und Erzieherinnen vom Evangelischen Kindergarten „Petri-Nikolai“ haben große, schöne Träume. Gute Träume träumt man nur, wenn man sich wohl fühlt. Und manche Träume gehen in Erfüllung!
Wir fühlen uns wohl, uns geht es gut in unserem Kinder-GARTEN. Wir können über unsere Wiese toben, uns den Hügel herunter kullern, in den Sträuchern verstecken, im Sand wühlen und unsere Rutsche erobern. Blumen, Goldfische und Erdbeeren haben wir auch.
Und wir träumen:
von einem Förderturm wie auf der „Reichen Zeche“ – nur bei uns im Garten, ein Förderturm, den wir erklimmen können, von dem wir einen weiten Blick über’s ganze Erzgebirge haben, an Seilen und Winden drehen, Silbererz und andere Schätze fördern, durch den Rohrschacht ins Bergwerk einfahren und Erz waschen …
Richtige Bergleute wären wir gern!
So ein Förderturm ist sehr wertvoll und kostet ziemlich viele Silbertaler!
Nun haben wir noch nicht genug kostbares Silber gefunden und können deshalb unseren Traumturm noch nicht bauen.
Deshalb suchen wir ganz viele Leute, die uns finanziell unterstützen und die es spannend finden, wenn erzgebirgische Traditionen in unserer Region zum Erlebnis für viele Kinder und Familien werden, Lust und Interesse an Technik in der Geschichte und der Zukunft geweckt werden und so ein weites Lernfeld mit vielen Perspektiven eröffnet wird.
Vielen Dank im Namen der Kinder, Eltern und Mitarbeiterinnen des Kindergartens

Leiterin Doreen Fröbe (kindergarten@petri-nikolai-freiberg.de)
Unsere Kontodaten für das Förderturm- & Kinder-GARTEN-Projekt:
KD-Bank Dortmund, BLZ 35 06 01 90; Konto 16 10 08 00 100, Verwendungszweck: Spende Gartenprojekt
Gern erstellen wir Spendenquittungen.


Dienstag, 08.11.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe
19:00 Uhr Baß Smiley singen Junge
20:00 Uhr Tenor Smiley singen Junge


Dienstag, 08.11.2011
Logo Ort St. Johannis 14:15 und 16:00 Uhr in St. Johannis:
Seniorenbegegnung und Frauenkreis
Thema: „Man müsste nochmal 20 sein???“ (Prediger 12, 1–8)
Fahrdienstanmeldungen unter Tel: 74 763


Montag, 07.11. bis Dienstag, 15.11.2011
Logo Ort Petrikirche werktags jeweils 19:00 bis 19:25 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Friedensdekade
Friedensdekade
Motto des Jahres 2011 „Gier Macht Krieg“
Montag 07.11. – Kantor Andreas Hain
Dienstag 08.11. – Pastor Michael Schubach
Mittwoch 09.11. – Studentengemeinde ESG/KSG
Donnerstag 10.11. – Junge Gemeinde/Hartwig Schult
Freitag 11.11. – Pfarrer Michael Tetzner
Samstag 12.11. – Pfarrer Michael Tetzner
Montag 14.11. – Pfarrer Matthias Kocner
Dienstag 15.11. – Superintendent Christoph Noth


Sonntag, 06.11.2011 (Drittletzter Sonntag im Kirchenjahr)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl, Pfarrer Tetzner predigte über die „Seligpreisungen“.

Logo Ort Petrikirche 14:30 Uhr in der Petrikirche:
Blaulichtgottesdienst Blaulicht mit Pfarrerin Stetzka und Pfarrer Mitzscherling. Anschließend wurde zum Kaffeetrinken eingeladen.


Freitag, 04.11.2011
Logo Ort Petrikirche nachmittags in der Petrikirche:
Bild: Organisten – Klick zum Vergrößern Bild: Organisten – Klick zum Vergrößern Bild: Organisten – Klick zum Vergrößern
Die Besucher der Offenen Petrikirche staunten: Gewaltiger Orgelklang erfüllte das Kirchenschiff. Der Dresdner Kreuzorganist Holger Gehring übte mit Studenten verschiedene Aspekte des Orgelspieles.
Franziska Leuschner, Maximilian Beutner und Friedemann Werner (Hochschule für Kirchenmusik Dresden) hören aufmerksam zu: Im mittleren Foto Monika Wrobel und im rechten Foto Raphael Sand (Hochschule für Musik Carl Maria von Weber).
Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche bereits an unserer berühmten Silbermannorgel spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Dienstag, 01.11.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe
Bild: Chorprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chorprobe – Klick zum Vergrößern Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge
Viel muss für die nächsten Wochen und die Adventszeit geplant werden, und gesungen und anderes wurde auch …


Montag, 31.10.2011 (Reformationstag)
Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Logo: Brass Collegium Sachsen Plakat: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern
Konzert mit dem Brass Collegium Sachsen unter der Leitung von Jörg Coburger:
„Ein feste Burg ist unser Gott“

Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern
Vor dem Konzert: Die Bläser wurden von Kantor Andreas Hain nett bedient, und zeitige Zuhörer betrachten in der Zwischenzeit die Ausstellung „DREI“ von Frances Schandera Duarte und Everett Duarte.

Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern
Viele taten gut daran, eher zum Konzert zu kommen, denn so konnten sie sich gute Plätze sichern – mehr als 250 Konzertbesucher füllten später das Kirchenschiff und die Emporen! Die vielen Zuhörer wurden nicht enttäuscht: Nach der Begrüßung durch Kantor Andreas Hain und dem Leiter des „Brass Collegiums Sachsen“, Dompfarrer Jörg Coburger, begann es furios. Verschiedene Stücke von Bach, dem Freiberger Petrikirchenorganisten Andreas Hammerschmidt, der bekannte Kanon in D-Dur von Pachelbel, auch Musik von modernen Komponisten wie Reger – sehr abwechslungsreich und beschwingt spielten sie, ohne Präzision und sinfonischen Klang außer Acht zu lassen. Das Spiel auf diesen Instrumenten bedeutet nicht automatisch „laut“, und das bewiesen die fünf Bläser.

Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern
Auf eine sehr unverkrampfte Art wurde durch das Programm geführt, einige Instrumente vorgestellt, die Lieder erläutert und mit mancherlei Bemerkungen die Konzertbesucher auch wortreich unterhalten.

Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern
Fünf Bläser, alle hochkonzentriert, allen den Spaß an ihrer Musik anzusehen. Dies war kein Routineauftritt, sondern pure Freude am gemeinsamen Spiel!

Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern Bild: Brass Collegium Sachsen – Klick zum Vergrößern
Das Konzert am heutigen Reformationstag stand unter dem Titel des bekanntesten protestantischen Kirchenliedes „Ein feste Burg ist unser Gott“. Von Barock über die Romantik bis zum Gospel wurden Bearbeitungen durch verschiedene Komponisten aus unterschiedlichen Zeiten vorgestellt. Vielen Dank für die erfrischende Musik!


Montag, 31.10.2011 (Reformationstag)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsamer Posaunengottesdienst zur Jahreslosung und anschließendem Mittagessen, es predigte Pfarrer Tetzner.
Gleichzeitig fand ein „Großer Kindergottesdienst“ zum Thema „Reich an Glauben – sich einsetzen für Kostbares – voller Vertrauen“ (Lk 7, 1–10) statt.

Bild: Reformationstag – Klick zum Vergrößern Bild: Reformationstag – Klick zum Vergrößern Bild: Reformationstag – Klick zum Vergrößern Bild: Reformationstag – Klick zum Vergrößern Bild: Reformationstag – Klick zum Vergrößern
Reich an Glauben sein ist viel wichtiger als Reichtum an Gold und Geld – das konnten die Kinder im Kindergottesdienst zum Reformationsfest anhand der Geschichte des Hauptmanns von Kafernaum und Säcken voller Schmuck (Uhrketten, Ketten, Anstecker aus Großmutters Zeiten) und Geld (12300 Alu-Pfennige und weiche Euros) erfahren.
Nach Gottesdienst und Kindergottesdienst trafen sich die Gemeinden zum Kirchenkaffee – auch wenn diese Bezeichnungen diesmal etwas irreführend für Linseneintopf, Würstchen, Saft und Mineralwasser stand – geschmeckt hat es allen – Frau Rühle und Piller sei herzlich gedankt.
(Text und Fotos: Eckhard Göhler)


Sonntag, 30.10.2011 (19. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern
Gemeinsamer Predigtgottesdienst mit dem Kirchenchor, es predigte Herr Schult.


Sonntag, 30.10.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Bild: Schmelzeraltar – Klick zum Vergrößern
Der Schmelzeraltar aus der Nikolaikirche hat ein neues, schöneres zu Hause gefunden!
Dieses Relief entstand zu Anfang des 16. Jahrhunderts. Es stammt aus der Nikolaikirche, wo es die Predella des dortigen „Schmelzeraltars“ bildete, also eine Gruppe Freiberger Hüttenarbeiter. Das Relief wurde in der Werkstatt des von 1498 bis 1539 in Freiberg nachweisbaren Bildschnitzers und Malers Philipp Koch geschaffen, von ihm stammen auch die Apostelfiguren im Freiberger Dom.
Die Darstellung zeigt das letzte Abendmahl. Christus, im Kreise seiner Jünger, segnet Brot und Wein, während Johannes sich in den Armen Jesu schlafend über den Tisch beugt. Der Jünger vorn links ist durch den Geldbeutel als Judas gekennzeichnet.
Die Abendmahlsdarstellung bot dem Künstler die Möglichkeit, genrehafte Züge in ein religiöses Werk einzubringen. So sieht man auf dem mit einem weißen Tuch gedeckten Tisch Teller, Becher und Brote. Im Vordergrund steht ein großer Brotkorb, dessen Flechtmuster liebevoll ausgearbeitet ist, daneben eine Weinkanne.
Von der hohen Qualität des Werkes zeugt die plastische Ausarbeitung des Schnitzwerks wie die sehr unterschiedlich charakterisierten Köpfe der Apostel.


Sonntag, 30.10.2011
Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Petriturm auf dem Petriturm: Smiley Leiter Junge Mini
Bild: Turm-Panorama klein – Klick zum Vergrößern Bild: Turm-Panorama im Winter klein – Klick zum Vergrößern
Viele Tausend Studenten beginnen wieder ihr Studium in Freiberg. Damit sie und auch die älteren Semester ihre Studienstadt Freiberg kennenlernen, wurde vom Studentenwerk ein Freiberg-Diplom „diploma fribergensis“ kreiert. Eine der Aufgaben zur Erlangung dieses Diplomes ist die durch einen Siegelabdruck bestätigte Besteigung des Petriturmes, um einen im wörtlichen Sinne Überblick über Freiberg zu erlangen.
Aus diesem Grunde wurde Turmminister Burkhard Schmugge der Titel Petriturmobersiegelbewahrer verliehen!
Zur Information: Der Siegelbewahrer ist ein hoher Beamter, dem die Aufsicht über das Siegel als Symbol der Herrschermacht anvertraut wurde.

Ihm sei Ehr und Preis:
Mit dem Beginn der Mitteleuropäische Zeit (MEZ, vulgo Winterzeit) werden von Minister Schmugge ab heute Führungen angeboten:
Montag, Dienstag, Donnerstag und Sonntag von 11:00 – 16:00 Uhr zu jeder vollen Stunde.
Zum Wohle und umfangreichen Nutzen der Freiberg-Diplom-heischenden Studenten und aller anderen auch wird
zusätzlich am Mittwoch um 12:30 Uhr turmgeführt!
Sonderführungen sind auf Anfrage gern möglich.


Sonntag, 16.10. bis Sonntag, 30.10.2011
Pfarrer Tetzner ist im Urlaub. In Seelsorge- und Trauerfällen wenden Sie sich bitte an die Kanzlei am Untermarkt: Telefon 03731 211126


Freitag, 28.10.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Cantate Domino
Konzert mit dem Kammerchor „Ad Hoc“ aus Exeter
Musik aus 550 Jahren, u.a. mit Werken von Tallis, Palestrina, Duruflé, Wood und Billy Joel.
Die Kollekte war für das Nepalprojekt bestimmt.

Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern
Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern
Weit über 100 Zuhörer hatten das Vergnügen, dieses Konzert genießen zu dürfen.
Acht Sänger, acht einzelne Stimmen in perfekten Harmonien, hochkonzentriert, aber auch mit einer deutlich sichtbaren Freude am Singen. Im ersten Teil wurden klassische Chorgesänge dargeboten.

Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Organist Alex West – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern
Alex West vom Meteorologischen Institut(!) Exeter spielte vergnügt an der Gottfried-Silbermann-Orgel – die in England vergessenen Noten waren nicht notwendig. Auch seine Mitsänger freuten sich über sein kraftvolles Orgelspiel.

Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Chorkonzert – Klick zum Vergrößern
Im zweiten Teil dominierten moderne Stücke. Auch hier wieder wurde das Publikum von der Energie und dem Schwung mitgerissen – ohne dass es an der Präzision fehlte.

Beachtenswert das Motto des Chores: „Gute Musik für einen guten Zweck“, und so durfte sich das Nepal-Projekt „Namaste“ über die Einnahmen freuen. Vielen Dank für diese lobenswerte Geste und selbstverständlich auch für die wundervolle Musik!


Mittwoch, 26.10.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Andreas Hain – Klick zum Vergrößern (Archivfoto)
Mittagsmusik auf der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielte Kantor Andreas Hain.


Dienstag, 25.10.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel nachmittags in der Petrikirche:
Bild: Organist – Klick zum Vergrößern Bild: Organist Bernhard Vit – Klick zum Vergrößern
Kantor Andreas Hain erklärt seinem ehemaligen Mentor, Bernhard Vit aus der kath. Laurentiusgemeinde in Leipzig, unsere Gottfried-Silbermann-Orgel. Kantor Vit war sichtlich von der Stimmung und dem voluminösen Orgelklang beeindruckt.
Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche bereits an unserer berühmten Silbermannorgel spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Mittwoch, 19.10. bis Sonntag, 23.10.2011
Smiley Chor
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis Chorreise
Der „Freiberger Blick“ und die „La Stampa“ berichteten bereits.

Die Tournee des Erweiterten Petri-Nikolai-Chores begann mit einem Konzert im italienischen Turin im „Tempio Valdese“, danach wurden Messen in katholischen Kirchen der Umgebung von Ganterschwil in der Schweiz mitgestaltet.

Turin – „Petrichor Freiberg diretto da Andreas Hain“: www.torinovaldese.org
Ganterschwil (Dietfurt, Lütisburg, Bütschwil) – „Besuch der Petri-Nikolai-Kantorei aus Freiberg/Sachsen“: www.kath-ganterschwil.ch

Heinrich Schütz, Melchior Franck, der Freiberger Petrikirchenkantor Andreas Hammerschmidt, Gottfried August Homilius, Johann Sebastian Bach, Heinrich Kaminski und die Millionen Turiner und Ganterschwiler hatten ihre Freude.

Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern
Die Fahrt nach Turin unter der Leitung des Kantor-Hain-Musikerlebnisreisebüros verlief am Anfang und am Ende im Dunklen, zwischendurch war Schweizer und Piemonter Nebel. Dies tat jedoch der Freude und gespannten Erwartung keinen Abbruch. 45 Personen nebst Hundchen Emma und einer Schlenkerbiene freuten sich auf die Reise und während der Reise.

Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern
Geprobt kann überall werden, selbst im kleinen Hotel-Frühstücksraum. Und gleich ein spontanes Minikonzert unterm Denkmal auf der Piazza San Carlo.

Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern
Und wieder und weiter wird geprobt, nun in der Kirche der Waldenser gemeinsam mit dem Coro Valdese di Torino unter der Leitung von Walter Gatti.

Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern
Der große Moment: Um 21:00 Uhr begann das Konzert des Erweiterten Petri-Nikolai-Chores mit dem Waldenser-Chor. Dieser Turiner Chor unter der Leitung von Walter Gatti faszinierte und motivierte zugleich. Atemberaubende Stimmen, grandiose Dynamik – ein ganz kleiner Anflug von Bänglichkeit machte sich ob dieses himmlischen Gesanges breit. Dies jedoch zu Unrecht, alle tatsächlichen und vermeintlichen Probleme während der Generalprobe und den anderen Proben waren verschwunden. Kantor Hain fühlte, dass es ein besonderes Konzert wurde, der Funke sprang über. So manche Glücks-Träne funkelte in den Augenwinkeln der Sänger.
Die Zuhörer dankten Andreas Hains Orgel-Interpretation der „Dorischen“ mit stürmischem Beifall!
Ergreifend das Schlusslied „Richte mich Gott“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy, von beiden Chören gemeinsam (tutti i due cori insieme) gesungen. Beachtenswert auch hier der Waldenser Chor, der auch hier gemeinsam mit unserem Chor jeden Wink des bisher ihm unbekannten Dirigenten befolgte. Vehement wurde eine Zugabe gefordert – und von beiden Chören gemeinsam gern gegeben.
Es war kein Chorwettbewerb, sondern ein Zusammen-Singen zur Ehre Gottes und Freude der Menschen.

Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern
Die netten Turiner luden zum abendlichen Essen ein. Ungeachtet einiger sprachlichen Hürden (nicht alle Turiner sprachen deutsch, nur wenige Freiberger italienisch) verstanden sich alle bestens. Auch hier wurde wieder gesungen, ein fröhliches „Dona nobis pacem“ verband das gemeinsame Ziel der Chöre und ließ Turin erbeben.
Ob sich Turin über das öffentliche Geburtstags-Ständchen kurz nach Mitternacht freute, blieb ungewiss, aber es machte großen Spaß!

Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern
Der Geburtstag wurde auf der Fahrt von Italien in die Schweiz auf fast dem höchsten aller Rastplätze gebührend gefeiert. Auch die Sonne gratulierte und erfreute alle. Traumblicke auf die Schweizer Berge weckten Urlaubssehnsüchte.

Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern
Sehr nette Menschen erwarteten die erschöpften Busreisenden in Ganterschwil in der Schweiz und labten sie mit köstlichen Kuchen. Nach einer kurzen Stunde wurde jedoch schon ins benachbarte Dietfurt weitergefahren, um die Abendmesse musikalisch zu begleiten. Die Gastfreundschaft der Schweizer Katholiken war rührend, sie freuten sich, wenn Evangelische in ihren Messen Lieder von erzprotestantischen sächsischen Komponisten sangen.
Sehr lieb war auch die Beherbergung der meisten Sänger: Familien bereiteten köstliches Abendbrot (z.B. Käse in allen denkbaren Variationen – Hmmmmm) und Nachtlager.

Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern
In der Früh beschien die Sonne hoch droben die nebeligen Täler, traumhafte Blicke öffneten sich über die Landschaft. Im Tale hielt der Nebel zuerst in Lütisburg und danach in Bütschwil niemanden ab, die Sonntagsgottesdienste zu besuchen. Auch hier begleitete der Chor beide Messen, und die Gottesdienstbesucher dankten ihm mit Beifall.

Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern Bild: Chorreise – Klick zum Vergrößern
Irgendwann musste leider die Chorreise zu Ende sein, und der Bus fuhr mit singenden, träumenden, schlafenden, glücklichen Insassen wieder gen Freiberg.
Großen Dank der Turiner „Deutschen Evangelischen Gemeinde“ und Pfarrer Bludau, dem „Coro Valdese di Torino“ unter der Leitung von Walter Gatti, den Gastgebern in Ganterschwil und Umgebung, dem Busfahrer Ivica Boskovic, den hilfsbereiten Stewardessen im Bus, und dem einzigartigen Kantor-Hain-Musikerlebnisreisebüro!

Folgend noch einige stichpunktartige Reiseimpressionen:
Ein Jahr Vorbereitung, 2207 Kilometer, Sonne, Wärme, Gelato (mehrmals täglich, also in Summe Gelati), Wasser und Wein, erhabene Palazzi, Turm auf der italienische 2-Cent-Münze beliften, Menschenmassen, Bestie, intensive und melodische Sprache, Frühstücksenge, hektische Autos, Pasta in allen Farben, Formen und Geschmacksrichtungen, Tausende von Kaffeevariationen, polarisierendes Muschelgericht, 500 Zuhörer, vielarmige Speise, Tempio valdese, Corso vittorio Emanuelle, 7000 g Würstchen, Freibergs kalte Nässe und auch nasse Kälte, Mädchenpensionat, Hochzeitssuite, italienische 25 Grad im Schatten, azurblauer Himmel, Kaffeetischchen im Freien, wundervolle Musik, Ahnungen von den Wonnen der höchsten Sphären, Kaffeemaschinenschlange, himmlischer Wohlklang, Opere dei maestri sassoni Heinrich Schütz, Andreas Hammerschmidt e Gottfried August Homilius, Wohlklang in sprachlicher Ankündigung und gesanglicher Ausführung, jubelnde Töne, Taschenirrweg, U-Bahn-Gesang, der Trams Enge, Käse, Herbstbuntbäume, wunderschöne Schweizer Berge, Geburtstag, Hochzeitstag.

Solch eine Chorreise ist sehr anstrengend, verbindet jedoch persönlich und gesanglich, labt die Gesamtheit aller Sinne, insbesondere Auge, Ohr und Geschmack, sie erfreut das Gemüthe und sollte bitte wiederholt werden!


Sonntag, 23.10.2011 (18. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Predigtgottesdienst, es predigte Theresa Matthes.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Herr Müller.


Dienstag, 18.10.2011
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Sonntag, 16.10.2011 (17. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche Logo Ort Dom 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl und Einführung von Gisela Ciesielski, Katrin Hutzschenreuter und Frederik Spindler als Prädikanten, den Gottesdienst begleitete Superintendent Christoph Noth.

Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern
Drei Menschen bekamen heute in diesem Gottesdienst ihre amtskirchliche Beauftragung als Prädikanten: Gisela Ciesielski aus unserer Gemeinde und Katrin Hutzschenreuter und Frederik Spindler aus der Domgemeinde. Superintendent Christoph Noth freute sich sichtlich und sprach ausdrücklich voller Hochachtung von der Energie und dem Zeitaufwand, den diese drei neben Familie und Beruf aufwandten, um Gottes Wort in ihren Gemeinden auslegen zu können.
Und sie vollbrachten Erstaunliches: Drei Predigten über den gleichen Predigttext, jede anders, jede in ihrer persönlichen Auslegung, und jede gleichermaßen interessant, zuhörens- und mitnehmenswert ohne einen Anflug von Langeweile.
Mögen ihnen jederzeit gute Worte gegeben sein!

Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern Bild: Prädikanten – Klick zum Vergrößern
Auch andere nette Menschen vollbrachten Besonderes: Die Bratwürste befanden sich heute früh noch im thüringischen Jena, nun harrten sie ihrer Vertilgung. Sie brauchten nicht lange zu warten. An anderer Stelle wurde Kaffee und Süßes angeboten, auch hier drängten sich Gottesdienstbesucher. Manche wurden schier gleichzeitig an beiden Orten gesehen …

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Predigtgottesdienst gestaltet von den Konfirmanden und Herrn Schult.


Samstag, 15.10.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Verena Förster – Klick zum Vergrößern Bild: Verena Förster – Klick zum Vergrößern
Konzert an der Silbermannorgel mit Verena Förster (Musikwissenschaftlerin, Germanistin, Pädagogin, Kirchenmusikerin; Dozentin für Lehrpraxis im Fach Orgel am Konservatorium Feldkirch – Österreich; Dozentin für Orgel und Musiktheorie an der Musikakademie St. Gallen – Schweiz; Organistin an der Ev.-Ref. Kirchgemeinde St. Gallen – Schweiz).
Titel: „Bach und sein Umkreis“


Freitag, 14.10.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde – Bibelstunde, Pfarrer Mitzscherling lud ein.


Donnerstag, 13.10.2011
Logo Ort St. Johannis in St. Johannis:
Das Freiberg-Fernsehen „eff3“ Logo eff3 zeichnete eine Betrachtung zum Oktober von Pfarrer Tetzner auf.

    Lieber Gott, Du machst uns satt.
    Kannst Du unseren Dank versteh’n?
    Wenn man was zu essen hat,
    ist sogar der Hunger schön.

Liebe Freiberger, mit diesem Tischgebet grüße ich Sie aus dem Pfarrgarten St. Johannis – gleich neben der Gärtnerei Bimberg.
In den letzten Wochen konnte ich hunderte solcher Äpfel von diesem einen Apfelbaum ernten und an die Gemeindeglieder verteilen. Sie sind dieses Jahr besonders groß und zahlreich gewachsen.
„Ja, wenn man was zu Essen hat, ist sogar der Hunger schön“ formulierte es Pfarrer Dietrich Mendt in dem Tischgebet.
In die Freude über die gute Ernte mischt sich bei mir die Trauer, dass Menschen selbst im Jahr 2011 an Hunger sterben müssen. Laut FAO, der Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen, (Food and Agriculture Organisation) sterben jährlich etwa 2,2 Mio. Kinder weltweit an den Folgen von Mangel- und Unterernährung – das sind 6.027 Kinder täglich, oder mehr als 4 Kinder pro Minute. Dabei könnten wir auf der Erde genug Lebensmittel für alle Menschen haben. Nur in einem Teil der Welt wird fast die Hälfte der noch genießbaren Lebensmittel weggeschmissen und im anderen Teil kann die Grundversorgung durch die steigenden Lebensmittelpreise und Trockenheit bzw. Überschwemmungen nicht gewährleistet werden. Ich bin dankbar, dass es große Hilfswerke gibt wie „Brot für die Welt“, welche sich der Not der Armen annehmen. Auch sie können dafür Geld spenden. Es ist gewiss nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber der kann ja bekanntlich der Anfang eines Regens sein. So möchte ich mit einem Tischgebet von Dietrich Mendt schließen:

    Seh’ ich dies Essen, Herr, dann lacht,
    mein Herz, weil Essen Freude macht.
    Hilf, Herr, dass jeder lachen kann,
    sieht er bei Tisch sein Essen an!

Ihr Pfarrer Michael Tetzner

Logo eff3 wird diesen Beitrag ab Mittwoch, 19.10.2011 um 19:00 Uhr senden.


Dienstag, 11.10.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Dienstag, 11.10.2011
Logo Ort St. Johannis 14:15 und 16:00 Uhr in St. Johannis:
Seniorenbegegnung und Frauenkreis
Thema: „Was hast du gesagt?“ Die vier Seiten einer Nachricht oder Grundregeln der Verständigung. Das Kommunikationsquadrat – Modell von Friedemann Schulz von Thun.


Montag, 10.10.2011
Logo Ort Petrikirche 10:30 Uhr in der Petrikirche:
Erntedankfestgottesdienst der Albert-Schweitzer-Schule


Sonntag, 09.10.2011 (16. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Taufe 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Erntedank-Familiengottesdienst und Taufgedächtnisfeier mit Gisela Ciesielski, Katharina Thiele und Andreas Hain.

Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern
Vorbereitungen: Die Konfirmanden zünden ihre Konfirmandenkerzen an.

Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern
Ein mit Erntegaben aus der Gemeinde und vom Kindergarten reichgeschmückter Altarraum.

Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern
Eine endlose Schlange Kinder zieht ein, der Platz für die mitgebrachten Körbchen, Blumensträuße, Apfelstiegen, kleine und große Kürbisse und vielerlei andere gute Dinge wird fast zu knapp.

Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern
Dank für unseren Reichtum, für unsere Talente, für die Kinder – mit den Kindern. Zum Teilen wurde aufgefordert, und es wurde geteilt.
Auch Freude über die Lieder der Kurrende wurde mitgeteilt: Durch verdienten Beifall im Gottesdienst!

Bild: Erntedank und Taufgedächtnis – Klick zum Vergrößern
Die Kinder, welche während der vergangenen Monate ihren Tauftag hatten, erhielten eine Kerze.
Es war ein fröhlicher Gottesdienst. Allen Beteiligten sei gedankt: Smiley Schild Dankeschön Junge Smiley Schild Dankeschön Mädchen

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Bild: Jubelkonfirmation – Klick zum Vergrößern
Gottesdienst mit Abendmahl und Jubelkonfirmation, es predigte Pfarrer Tetzner.
14 Jubilare im Alter von 39 bis 84 Jahren waren im Gottesdienst beisammen. Außerdem gab es wieder ein gemeinsames Erleben beim Bleibenden Eindruck im Freibergsdorfer Hammer, Mittagessen und Kaffeetrinken.
Namentlich sind es von links nach rechts: Unten: Dieter Wegehaupt, Christine Grunig, Erika Eichhorn, Lilie Häußler, Brigitte Wenzel, Christine Weißpflog, Christa Mehner und Eberhard Löffler
Oben: Sylvia Gietzelt, Irene Uhlmann, Harald Pioch, Tom Wenzel, Friedrich Gündel, Dr. Johann-Christoph Weber.
(Text und Foto: Michael Tetzner)

Bild: Jubelkonfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Jubelkonfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Jubelkonfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Jubelkonfirmation – Klick zum Vergrößern Bild: Jubelkonfirmation – Klick zum Vergrößern
(Impressionen auf Vermittlung von Dieter Wegehaupt)


Samstag, 08.10.2011
Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Konzert der Sächsischen Zupfmusiker

Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche: Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge
Generalprobe des Chores für die Chorreise.
19:00 Uhr Treff
20:00 Uhr Öffentliche Generalprobe

So probt ein Chor, der in genau zwei Wochen sein erstes Konzert im Rahmen seiner Welttournee – beginnend mit Italien und der Schweiz – geben wird:

Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern
Stimmbänder lockern durch singen von „Siena, Siena, Siena, Siena, Siena“ (auch wenn das erste Ziel Turin ist) und „Mama-ha, Mama-ha, Mama-ha“.

Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern
Das Notenblattfindungsproblem wird noch gelöst werden.

Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern
Noch wartet Organist Manfred Lohmann auf seinen Einsatz, dann setzt er alle Hände und Füße kunstvoll in Bewegung.

Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern
Der Chor singt nicht nur altaral tief unten, sondern auch emporal hoch oben – sowohl im tonalen als auch im lokalen Sinn.

Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern
Höchste Konzentration, reinste Klänge, vollkommenste Harmonien, schönste Menschen!

Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern Bild: Chor Generalprobe – Klick zum Vergrößern
Vorletzte Hinweise auf den Verlauf der Fahrt und den Inhalt der Tage werden gegeben und Choristen auf Hotelbetten, Iso-Matten und Privatquartiere verteilt.
Turin und Ganterschwil – wir kommen!


Freitag, 07.10.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort Kindergarten Petri-Nikolai Logo Ort Kindergarten St. Johannis 10:00 Uhr in der Petrikirche:
Erntedankgottesdienst der Kindergärten „Petri-Nikolai“ und „St. Johannis“

Logo Ort Jakobikirche 12:00 Uhr in der Jakobikirche:
Friedensgebet zum Gedenken an den Bombenangriff auf Freiberg (1944).

Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Plakat: Jugendgottesdienst– Klick zum Vergrößern Bild: Jugendgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Jugendgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Jugendgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Jugendgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Jugendgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Jugendgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Jugendgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Jugendgottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Jugendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Jugendgottesdienst mit dem Jugendchor aus Freiberg, der JG Johannis und Petri-Nikolai.
Über 100 Jugendliche trafen sich zum Jugo in St. Johannis zum Thema: „Gott alltäglich“. Gestaltet wurde der Abend wie eine Live-Fernsehsendung, die immer mal mit Werbung (Jugendchor) unterbrochen wurde. Das war mit Abstand die beste Werbung, die ich in der letzten Zeit gesehen und gehört habe. Das Essen nach der Fernsehsendung, auch „After show party“ genannt, durfte natürlich nicht fehlen.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Mittwoch, 05.10.2011
Logo Ort St. Johannis 19:30–21:00 Uhr in St. Johannis:
Plakat: Glaubenskurs – Klick zum Vergrößern Plakat: Glaubenskurs – Klick zum Vergrößern
Erwachsen Glauben
Kontakt: Pfarrer Jörg Coburger (300340), Pfarrer Michael Tetzner (247859)
Wir laden Sie ein, Ihren Glauben wieder neu zu entdecken. Oder sich nochmals mit der Bibel, mit der Geschichte von Jesus Christus und mit der Frage zu beschäftigen, woran Sie eigentlich glauben. Der Glaube ist ein starkes Fundament, um unsere Welt und unser Dasein besser verstehen zu können.


Mittwoch, 05.10.2011
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Ergänzende Chorprobe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Mittwoch, 05.10.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Albrecht Koch – Klick zum Vergrößern (Archivfoto)
Mittagsmusik auf der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielte Kirchenmusikdirektor Albrecht Koch.


Dienstag, 04.10.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche: Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge
Chorprobe
Chor 1: 19:00–20:30 Uhr
Chor 2: 19:30–21:00 Uhr

Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Sitzung des Kirchenvorstands St. Johannis
Smiley Kreuz Smiley Junge sprechen Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball


Montag, 03.10.2011 (Tag der Deutschen Einheit)
Logo Ort Jakobikirche 18:00 Uhr in der Jakobikirche:
Ökumenischer Bitt- und Dankgottesdienst, es predigte Pfarrerin Rudloff.


Sonntag, 02.10.2011
Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern Plakat: Bachchor Leverkusen
Chorvesper mit dem Bachchor Leverkusen.
Chorstücke von Schütz, Mendelssohn-Bartholdy, Porr, Duruflé, Rheinberger
Orgelwerke von Frescobaldi, Böhm, Bellini

Bild: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern
Vor der Chorvesper zwei Kantoren im Gespräch: Kantor Michael Porr (rechts) teilt Kantor Andreas Hain seine Begeisterung über die Silbermannorgel mit. Herr Porr begleitete dankenswerterweise auf ihr den Gottesdienst heute Vormittag.

Bild: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern Bild: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern
Kantor Hain begrüßte die fast 100 Zuhörer. Zwei Chöre (Altarraum und Empore)? Oder acht Chöre (achtstimmig der 43. Psalm von Felix Mendelssohn-Bartholdy)? Hundert Chöre (an Kraft und Klanggewaltigkeit)?

Bild: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern Bild: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern Bild: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern Bild: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern
Es war ein einziger Chor, faszinierend miteinander singend. Höchst aufmerksam wurde jeder vorsichtige Hinweis von Kantor Porr befolgt. Exakte Einsätze, aber auch langsames, vorsichtiges, mit dem Hall spielendes Ausklingen. Es war kein akademisch korrekter, steriler Gesang. Die Freude an ihrer Musik war den Sängern anzuhören. Die Zuhörer hielten minutenlang den Atem an, um keinesfalls die Harmonie zu stören.

Bild: Organist Michael Porr – Klick zum Vergrößern
Kantor Porr schlug die Orgel, als würde er sie seit Jahrzehnten kennen. Es bewies mit Vincenzo Bellinis Sonata per Organo, dass alte geistliche Musik fröhlich sein und ein Lächeln auf alle Gesichter zaubern kann.

Bild: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern Bild: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern
Ein Chor muss nicht immer vorn, an einem Ort stehen, er kann auch ein Kirchenschiffkreis-Chor sein. Klänge schwebten durch das hohe Gewölbe, verhallten melodisch und zart.

Bild: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern
Ein chancenloser Chor: Sehr dringend wurden drei Zugaben gefordert – und gern gegeben!

Vielen Dank für diesen musikalischen Hochgenuss heute Nachmittag!

Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche bereits an unserer berühmten Silbermannorgel spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.

Bild: Bachchor Leverkusen – Klick zum Vergrößern
Singen ist körperliche Arbeit und stärkt die Lungen. So waren die 230 Stufen problemlos zu bewältigen:
Turmführer Burkhard Schmugge lud die Chorsänger ein, nach der Chorvesper auf den Petriturm zu besteigen, um von oben das abendsonnenbeschienene Freiberg zu bewundern. Dieses Angebot wurde gern angenommen.


Sonntag, 02.10.2011 (15. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl und Kirchenkaffee, es predigte Hartwig Schult.
Der Bachchor Leverkusen begleitete diesen Gottesdienst musikalisch.


Samstag, 01.10.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 14:00 Uhr in der Petrikirche:
Am Vormittag Vernissage und Kunstvereingeburtstagsfeier in der Nikolaikirche – nun hier Besonderes Konzert und noch eine Geburtstagsfeier:

Bild: Konzert und Geburtstag – Klick zum Vergrößern Smiley Beifall Junge Smiley Bühne Blumen Junge Smiley Beifall Mädchen Smiley Beifall Mini Junge Bild: Konzert und Geburtstag – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert und Geburtstag – Klick zum Vergrößern Bild: Konzert und Geburtstag – Klick zum Vergrößern
Touristen staunten, Besucher waren verwundert, Eingeweihte freuten sich. Ein Hochgenuss für Ohr, Auge, Ohr, Ohr. Ganz zufällig wurde heute in der Petrikirche ein Geburtstag gefeiert, und diese Feier auf das Höchste musikalisch und pantomimisch umrahmt.

Bild: Konzert und Geburtstag – Klick zum Vergrößern Smiley Fragezeichen Junge
Wer Hans Stege kennt, erlebte das Unfassbare: Er war sprachlos!
Viel Freude in NY …


Freitag, 30.09.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Plakat: Tag des Flüchtlings – Klick zum Vergrößern
Der Arbeitskreis Ausländer und Asyl Freiberg e.V. und das Interkulturelle Café InCa in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Mittelsachsen:
„Flüchtlinge in Deutschland zwischen Anerkennung und Abschiebung“
Eine Veranstaltung im Rahmen der Interkulturellen Woche.
17:00 Uhr Vortrag über die Genfer Flüchtlingskonvention mit Referent Volker Maria Hügel (Büro für Qualifizierung der Flüchtlingsberatung in Münster) mit anschließender Diskussion
19:00 Uhr Internationales Abendessen und Dokumentation von Flüchtlingsschicksalen


Donnerstag, 29.09.2011
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Vernissage „DREI“
Unter dem Titel „DREI“ zeigen Frances Schandera Duarte und Everett Duarte Eigenes und Gemeinsames.

Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern
Der Beginn der Vernissage: Ganz vorsichtig lenkte Günter Heinz die bereits betrachtenden Besucher in das Kirchenschiff und eröffnete vor weit über 100 Kunstinteressierten die Veranstaltung.

Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern
Herr Reinhold Lindner sprach einleitende Worte. Er begann mit einem sehr netten, berechtigten und bei Vernissagen viel zu seltenen Dank an Ausstellungsministerin Sabine Lohmann für ihre arbeitsreiche Vorbereitung dieser Ausstellung. Herrn Lindner war die Begeisterung für die Kunstwerke der Familie Duarte anzumerken. Lebhaft beschrieb er die Besonderheiten der Herkunft des Künstlerpaares (Mittweida und Südafrika), und die Kraft, die aus dieser Verbindung entstand.

Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern
Günter Heinz lud auf besondere, ihm eigene Weise die Besucher ein und geleitete sie in den Chorraum, die Ausstellungshalle der Petrikirche. Dort warteten nicht nur in angenehmer Tradition optische, sondern auch gustatorische und olfaktorische Leckerbissen auf sie.

Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern
Es wurde gestaunt, auf das Höchste bewertet, sich durchgedrängt, gekostet, von Fern und Nah betrachtet, Eindrücke ausgetauscht und mit Freude die in den Bildern sichtbare südafrikanische Exotik bewundert.

Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage Duarte – Klick zum Vergrößern
Das Künstlerpaar freute sich über das Interesse an ihren Werken. Hier und dort bildeten sich Gesprächsgrüppchen, Fremdsprachenexperten unterhielten sich mit Herrn Everett Duarte, manch in einer Vernissage Ungewohntes wurde getan, Künstler und Kunstfreunde hatten ein reiches Spektrum an Themen zu besprechen.

Die Ausstellung kann vom Freitag, 30.09. bis Mittwoch, 30.11.2011 im Rahmen der Offenen Kirche besichtigt werden. Ihr Besuch ist dringend empfehlenswert.


Mittwoch, 28.09.2011
Logo Ort St. Johannis 08:00 Uhr ab St. Johannis:
Ausfahrt ins Erzgebirge
08:00 Uhr Abfahrt mit PKW vom Gemeindehaus; 09:00–09:45 Uhr Führung im Kalkwerk Lengefeld; 10:00 Uhr Abfahrt vom Kalkwerk nach Lauterbach; 10:15–11:00 Uhr Lauterbach, Besichtigung der Wehrkirche, Führung durch Pfarrer Fuß; 11:15 Uhr Abfahrt von Lauterbach nach Marienberg, kleiner Bummel über den Marktplatz, Besuch bei Herzog Heinrich; 11:45 Uhr Abfahrt zur Drei-Brüder-Höhe; 12:00–13:30 Uhr Gemeinsames Mittagessen im Hotel zur Drei-Brüder-Höhe; 13:45 Uhr Abfahrt nach Marienberg; 14:00–15:00 Uhr Marienberg, Führung in der Marienkirche durch Pfarrer Hadlich-Themel; ca. 16:00 Uhr Kaffeetrinken bei Adelheid in Voigtsdorf; anschließend Rückfahrt nach Freiberg; Fahrstrecke gesamt etwa 120 km.

Bild: Erzgebirgsfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Erzgebirgsfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Erzgebirgsfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Erzgebirgsfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Erzgebirgsfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Erzgebirgsfahrt – Klick zum Vergrößern Bild: Erzgebirgsfahrt – Klick zum Vergrößern
Knapp 40 Personen fuhren unter der Anleitung von Ralf Ostmann ins Erzgebirge und bewunderten das, was Generationen vor uns geschaffen haben: Kalkwerk, Wehrkirche Lauterbach, St. Marien in Marienberg.
Ein ausführlicher Bericht wird folgen.
(Fotos: Michael Tetzner)

Logo Ort Petrikirche vormittags in der Petrikirche:
Bild: Tischlerarbeiten – Klick zum Vergrößern Bild: Tischlerarbeiten – Klick zum Vergrößern
Unsere schöne Silbermann-Orgel darf zwar zusätzlich zum Hörgenuss auch gern betrachtet werden, jedoch möglichst nur von Menschen und nicht von der Sonne. Deren Licht schadet auf Dauer den Bälgen, macht das Leder und die Dichtungen spröde. Um dies zu verhindern, wurden von Männern der Tischlerei Eidam aus Weißenborn spezielle, wohlgeformte Sonnenschutz-Laden angebracht.

Logo Ort Petrikirche vormittags in der Petrikirche:
Bild: Tischlerarbeiten – Klick zum Vergrößern
Eine Offene Kirche braucht keine Tür!
Na gut, zugegebenermaßen manchmal doch, um beispielsweise Wind und Sturmgebraus abzuhalten, ist eine Tür recht nutzbringend. Damit sie noch viele Jahrhunderte treulich ihren Dienst verrichten kann, wurde sie heute repariert.

Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern
Kirchenmusikdirektor Dietrich Wagler bot heute zur Mittwoch-Mittagsmusik an der Silbermannorgel Tänze aus der Renaissancezeit dar, spielte Pachelbel, Krebs und Bach. Deutlich über 50 Besucher erfreuten sich an den Orgelklängen.

Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in St. Johannis:
Treffen aller Kirchennachrichtenboten zwecks Erneuerung der Listen.

Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Ergänzende Chorprobe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Dienstag, 27.09.2011
Logo Ort Petrikirche 19:00 Uhr in der Petrikirche:
Chorprobe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Montag, 26.09.2011
Logo Ort Petrikirche abends in der Petrikirche:
Plakat: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Ausstellungsaufbau – Klick zum Vergrößern Bild: Ausstellungsaufbau – Klick zum Vergrößern Bild: Ausstellungsaufbau – Klick zum Vergrößern Bild: Ausstellungsaufbau – Klick zum Vergrößern Bild: Ausstellungsaufbau – Klick zum Vergrößern
Ausstellungsaufbau
In der Petrikirche waren zu nächtlicher Stunde fleißige Menschen am Werk. Frau Frances Schandera Duarte und Ausstellungsministerin Sabine Lohmann erörterten die korrekte Aufhängung der Kunstwerke, während Herr Everett Duarte ebenjene aufhängt.
Die Vernissage „DREI“ am kommenden Donnerstag um 19:00 Uhr verspricht interessant zu werden!


Montag, 26.09.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Montag, 26.09.2011
Logo Ort Dom 17:00 Uhr im Dom:
Ökumenischer Gottesdienst
zum diesjährigen Motto der Interkulturellen Woche: „Zusammenhalten – Zukunft gewinnen“.


Sonntag, 25.09.2011 (14. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Bild: Erntedankfest – Klick zum Vergrößern Bild: Erntedankfest – Klick zum Vergrößern Bild: Erntedankfest – Klick zum Vergrößern
Predigtgottesdienst zum Erntedankfest, es predigte Pfarrer Tetzner.
Gleichzeitig fand ein „Großer Kindergottesdienst“ zum Thema „Halt! Jetzt ist Schluss! – Der Turmbau zu Babel“ (1. Mo 11, 1–9) statt.
(Fotos: Michael Tetzner)

Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Gisela Ciesielski. Pfarrer i.R. Gottfried Breutel feierte das Heilige Abendmahl.


Donnerstag, 22.09.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort King’s Schmiedeberg um 20:15 Uhr:
Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern Bild: Kings Schmiedeberg – Klick zum Vergrößern
(Archivfotos)
Gemeinde(n)freizeit-Schmiedeberg-Vorbereitungs-Sitzung für die Gemeinde(n)freizeit in Schmiedeberg vom Donnerstag, 17.05. bis Sonntag, 20.05.2012 (Himmelfahrtswochenende)


Mittwoch, 21.09.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Nachrichten neu – Klick zum Herunterladen
Das Redaktionskollegium Bettina Lehnert und Steffen Döhner mitsamt Setzer und Layouter Dr. Hans Wulf haben die neue Ausgabe „Oktober/November“ der gemeinsamen Kirchennachrichten beider Schwestergemeinden als Information für Fern und Nah fertiggestellt.

Logo: Dokument Diese Nachrichten und viele andere Dokumente sind auf diesen Seiten auch unter dem Menüpunkt „Informatielles“ zu finden.


Mittwoch, 21.09.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Albrecht Koch – Klick zum Vergrößern (Archivfoto)
Mittagsmusik auf der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielte Organist Manfred Lohmann.

Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe:
19:00 Uhr Sopran I und Alt Smiley singen Mädchen
20:00 Uhr Sopran II Smiley singen Mädchen


Dienstag, 20.09.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe:
19:00 Uhr Bass Smiley singen Junge
20:00 Uhr Tenor Smiley singen Junge


Sonntag, 18.09.2011 (13. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Jakobikirche 10:00 Uhr in der Jakobikirche:
Gottesdienst mit Bachkantate, es predigte Professor Martin Petzoldt aus Leipzig.

Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Abendgottesdienst, es predigte Pfarrer Mitzscherling.


Samstag, 17.09.2011
Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Taufe in der Petrikirche:
Martha Juliane wurde getauft!

Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Taufe in der Petrikirche:
Bild: Taufe – Klick zum Vergrößern Bild: Taufe – Klick zum Vergrößern Bild: Taufe – Klick zum Vergrößern
Lene Sophie wurde getauft!
(Fotos: Familie Teubel)


Freitag, 16.09.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde – Bibelstunde, Pfarrer Mitzscherling lud ein.


Mittwoch, 14.09.2011
Logo Ort St. Johannis Logo kindergarten St. Johannis 16:00 Uhr in St. Johannis:
Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern
Das Sommerfest vom Evangelischen Kindergarten „St. Johannis“ fand heute im Kirchgemeindehaus und Pfarrgarten statt. Es ging um die Frage: Welches Märchen spielt die Freiberger Märchenbühne? Nach dem Zusammensetzen von vier Puzzleteilen war allen klar, was 17:30 Uhr begann:

Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern
„Der gestiefelte Kater“!

(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Mittwoch, 14.09.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 09:00–15:00 Uhr in der Petrikirche:
2. Prüfung beim X. Internationalen Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerb.


Dienstag, 13.09.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe:
19:00 Uhr Männer Smiley singen Junge
20:00 Uhr Frauen Smiley singen Mädchen


Dienstag, 13.09.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 09:00–15:00 Uhr in der Petrikirche:
2. Prüfung beim X. Internationalen Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerb.


Montag, 12.09.2011
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Öffentlichkeitsabend der Freiberger Hospizgruppe
Thema: „Grenzen zwischen Christlichem und Esoterischem – Wer heilt, hat Recht?“
Referent: Dr. Harald Lamprecht, Beauftragter für Weltanschauungs- und Sektenfragen der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsen


Sonntag, 11.09.2011 (12. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Predigtgottesdienst, es predigte Prof. Husemann.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.

Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern
Viel gibt es in Freiberg beim Tag des offenen Denkmals zu sehen und zu hören. Im interessant und gemütlich restaurierten Haus der Familie Lutz las Jürgen Petereit Texte zum Thema des Tages.

Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern Bild: Turm-Panorama mittel – Klick zum Vergrößern
Genau 347 Menschen stiegen viele Hundert Stufen hinauf, um Erläuterungen zu lauschen und die Aussicht über die Altstadt Freibergs genießen zu können.
(Fotos vom Aufstieg und aus der Turmstube: Burkhard Schmugge)

Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern Bild: Tag des offenen Denkmals – Klick zum Vergrößern
Währenddessen wehen aus der Eingangstür der Petrikirche fremdländische Rufe und Orgelübungsklänge vom Innern der Petrikirche ins Freie und locken Besucher in diese: Junge Menschen als aller Herren Länder testen zur Freude der Neugierigen unsere Silbermann-Orgel, um Letztere bei den gegenwärtigen Silbermannwettbewerb trefflich schlagen zu können.
Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche bereits an unserer berühmten Silbermannorgel spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Samstag, 10.09.2011
Logo Ort St. Johannis 16:00 Uhr in St. Johannis:
Abschiedskonzert des Jugendorchesters der Musikschule Freiberg

Bild: Musikschulkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Musikschulkonzert – Klick zum Vergrößern
Links: Wartende Instrumente. Rechts: Dank der Initiative von Sophia Wulf konnte das Konzert hier und heute stattfinden.

Bild: Musikschulkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Musikschulkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Musikschulkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Musikschulkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Musikschulkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Musikschulkonzert – Klick zum Vergrößern
Nach 11 Jahren Musizierens unter Rüdiger Leichsenring hatte das nunmehr ausgewachsene Streichorchester der Musikschule Freiberg noch einmal ein buntes Programm aus den beliebtesten klassischen und modernen Arrangements zusammengestellt. Von Air bis ABBA, von Tanz bis Telemann, von Rock bis Radetzky war für jeden Geschmack etwas dabei!


Freitag, 09.09.2011
Bild: Signet „Verlässlich geöffnete Kirche“ Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Die Petrikirche ist dank vieler ehrenamtlicher Helfer als Offene Kirche für Besucher und Ruhesuchende geöffnet.

Bild: Strichliste
Alle diese Betreuer der offenen Kirche haben fleißig gestrichlistet, und aus der Strichsummierung und dem Ergebnis hochkomplizierter mathematischer Bearbeitung kann wieder freudige Nachricht kundgetan werden!

Innerhalb eines Jahres (vom 01.09.2010 bis zum 31.08.2011 mit einer Winterpause von etwa zwei Monaten) wurden genau 15.647 Besucher (in Worten: fünfzehntausendsechshundertsiebenundvierzig) angesprochen, betreut und gezählt!
Es kamen somit an jedem Offene-Kirche-Tag genau 60,18 Besucher in unsere Kirche (die 0,18 Besucher möchte man sich bitte nicht genau vorstellen).

Dies sind Zahlen, auf die alle Beteiligten stolz sein können – vielen Dank für die unzähligen der Offenen Kirche gespendeten Freizeit-Stunden!
Mögen noch viele, viele wissbegierige Menschen neugierig auf unsere Petrikirche sein …

Zur Erinnerung:
Die Petrikirche ist für Besucher und Ruhesuchende geöffnet:
  Montag bis Freitag von 11:00 bis 17:00 Uhr (Winterzeit bis 16:00 Uhr)
  Samstag von 11:00 bis 13:00 Uhr
  (Heilig Abend bis Anfang März geschlossen.)


Mittwoch, 07.09.2011
Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Probe Chor II Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Mittwoch, 07.09.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Mittagsmusik auf der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielte Kantor Andreas Hain.

Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern
Zuerst wurde die Silbermann-Orgel gefilmt, dann der Silbermann-Orgel-Organist. Kantor Andreas Hain demonstrierte den fast 200 Zuhörern, was diese unsere Orgel unter kundigen Händen und Füßen vermag. Zart und klanggewaltig, furios und verträumt, Kantor Hain schlug Brücken, über die sich Lübeck, Bach und Mendelssohn-Bartholdy sicher auch gefreut hätten.

Logo Ort Petrikirche 12:30 Uhr in der Petrikirche:
Im Anschluss an die Mittagsmusik an der Silbermannorgel die erste Veranstaltung im Rahmen der Silbermanntage:
Vernissage „Klingendes Erzgebirge – Reichtum einer Landschaft“

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Oberbürgermeister Schramm begrüßte die Anwesenden. Er freute sich über das reichhaltige Kulturleben in Freiberg. Gern erwähnte er die traditionellen Mittagsmusiken in der Petrikirche (mittwochs 12:00 Uhr, der Eintritt ist frei) und die Abendmusiken im Dom (donnerstags 20:00 Uhr, jeweils im Sommerhalbjahr). Beide Orgelvorspiele zeigen sich als Magnet für viele Touristen und Orgelfreunde.
Der Vizepräsident der Silbermanngesellschaft Jan Katzschke kennt auch unsere Silbermann-Orgel sehr gut, spielte er doch bereits viele CD-Aufnahmen ein. Heute berichtete er über die Freiberger Musiktradition, stellte zu Recht Petrikantor Andreas Hain in eine Reihe mit Petrikantor Andreas Hammerschmidt, erwähnte, an Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm gerichtet, dass der Bürgermeister Christian Siegmund Horn vor etwa 300 Jahren Leiter des „bürgerlichen collegium musicums“ war.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Die Ausstellung wurde eröffnet. Viel gibt es zu schauen, interessantes zu lesen. Petrikirchenvernissagenüblich wurde dieses festlichen Anlasses wegen Sekt gereicht. Kirchnerin Ute Schwinger hatte vorzügliche Häppchen vorbereitet.

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Verschiedene Film-Teams fingen die Atmosphäre ein. Hier wurde Oberbürgermeister Schramm und der Autor dieser Ausstellung, Jan Katzschke, von Mitarbeitern des MDR interviewt.
Sendezeiten: Mittwoch, 07.09.2011, um 21:45 Uhr im „mdr-aktuell“ und Donnerstag, 08.09.2011, um 19:00 Uhr im „mdr Sachsenspiegel“

Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern Bild: Vernissage – Klick zum Vergrößern
Nur betrachten und lesen allein ist für eine Vernissage nicht üblich. Viele Gespräche über noch viel mehr Themen schlossen sich an. Vertreter der Musik- und darstellenden Kunst, aus der Politik, der Freiberger Ärzteschaft, Ingenieur- und anderer Büros, Theologen, Geisteswissenschaftler, Turm- und Fremdenführer, Historiker, Pädagogen, Amtsleiter, Techniker, und viele andere mehr – ein buntes Gemisch verschiedenster Professionen freuen sich an der Ausstellung.


Dienstag, 06.09.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe:
19:00 Uhr Chor I Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge
20:00 Uhr gemeinsame Probe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Montag, 05.09.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis um 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsame Sitzung der Kirchenvorstände der Schwesterkirchgemeinden St. Johannis und Petri-Nikolai
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge winken Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Junge sprechen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball Smiley Mädchen Fernglas Smiley Junge Dirigent Smiley Mädchen Winken Smiley Mädchen Kicher Smiley Mädchen Gießkanne Smiley Mädchen Apfelsine Smiley Mädchen Gitarre


Sonntag, 04.09.2011 (11. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche um 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl und Kirchenkaffee, Pfarrer Tetzner predigte über das Thema „Seligpreisungen“.
Der Chor begleitete diesen Gottesdienst musikalisch.


Samstag, 03.09.2011
Logo Ort St. Johannis Logo Ort Petrikirche in St. Johannis:
Danke-Treffen der Ehrenamtlichen
Gemeinden können nur Frucht bringen, wenn viele Ehrenamtliche viel Zeit und viel Kraft und viele Ideen aufbringen, um ein vielfältiges Gemeindeleben zu ermöglichen. Zu selten wird ihnen gedankt. Als symbolische Geste der Dankbarkeit und der Anerkennung wurde heute den Ehrenamtlichen ein Garten-Bankett gegeben:

Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern
Ute Schwinger stellte ihre Küchen- und Kochkunst unter Beweis, Ute Piller sorgte für das Tisch-, Stuhl und andere Wohl der Feiernden, Frau Schwarzenberg war überall hilfreich zur Stelle. So konnte und durfte unbeschwert zugelangt werden. Jüngere und Ältere ließen es sich schmecken.

Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern
Beobachtungen am Rande: Florentine Schwerdtfeger – eine begnadete Flötistin – konzentrierte sich auf ihren Musik (siehe unten), Turmführer Burkhard Schmugge und Musikminister Andreas Hain übten sich am gregorianischen Gesang der Worte „Qvae toties horas toties incendia dixi …“ (Aufschrift auf der Seygerschelle auf dem Petriturm), fleißige Menschen wuseln in und an der Küche.

Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Plakat: Lutherabend – Klick zum Vergrößern
Mittelsächsischen Kultursommer:
„Mein lieber Herr Käthe …“
Ein literarisch-musikalisches Programm um Martin Luther und Katharina von Bora.
Musikalisch gestaltet wurde der Abend von Kantor Andreas Hain (Orgel) und Florentine Schwerdtfeger (Flöte). Neben Werken aus der Zeit der Zeit Luthers gab es Kompositionen aus Renaissance und Barock zu hören.

Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern Bild: Ehrenamtlichenfest – Klick zum Vergrößern
Martin Luther und Katharina von Bora – ein interessantes Paar. Kurz wurde zu Beginn das theologische Werk Luthers erwähnt, darauf folgten kurzweilige Dialoge zu den Themen „Katharinas fiktive Tischreden“, „Tischsitten im Mittelalter“, „Wärme im Bett der Luthers“, und die auch heute aktuellen Sätze: „Ich liebe Dich, mein Weib!“ und „Mein Mann, ich hab Dich von Herzen lieb!“.
Es war ein angenehmer Abend an diesem schönsten Sonnabend der Woche!


Freitag, 02.09.2011
Logo Ort Petrikirche mittags in der Petrikirche:
Bild: Offene Kirche – Klick zum Vergrößern
Beispielhaft für die Offene Kirche: Pfarrer i.R. Gottfried Breutel berichtet interessierten Touristen über die Besonderheiten der Petrikirche als Gebäude und als Gotteshaus mit ihrer lebendigen Gemeinde.


Freitag, 02.09.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 17:00 Uhr in St. Johannis:
Beginn des Unterrichts der Konfirmanden beider Schwestergemeinden
Logo: Dokument Informationen und die Anmeldung zum Konfirmandenunterricht sind unter dem Menüpunkt „Informatielles“ zu finden.


Mittwoch, 31.08.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Albrecht Koch – Klick zum Vergrößern (Archivfoto)
Mittagsmusik auf der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielt Organist Thomas Haase.
Der Eintritt ist frei.

Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Probe Chor II Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Dienstag, 30.08.2011
Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Chorprobe:
19:00 Uhr Chor I Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge
20:00 Uhr gemeinsame Probe Smiley singen Mädchen Smiley singen Junge


Sonntag, 28.08.2011 (10. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort St. Johannis ab 08:30 Uhr:
Gemeindeausfahrt nach Gleisberg bei Nossen zum Pfarrerehepaar Fischer, um einen gemeinsamen Tag mit der Gemeinde zu verbringen. Vikar Fischer war voriges Jahr bei Frau Hubrich zur Ausbildung. Das Thema des Tages war:
„Fit ins neue Schuljahr – Gottes Fitnessprogramm für Jung und Alt“
Familiengottesdienst zum Schulbeginn. Dabei wurden besonders die neuen Schulanfänger begrüßt. – Mittagessen – Spiel und Spaß für Jung und Alt – Kaffeetrinken – Theaterstück der Jungen Gemeinde in der Kirche „Der Sängerkrieg in der Hasenheide“

Bild: Christenlehrekinder – Klick zum Vergrößern
Die Christenlehre in St. Johannis hat pünktlich mit der ersten Schulwoche wieder begonnen. Donnerstags von 16:30 bis 18:00 Uhr und freitags von 15:00 bis 16:30 Uhr treffen sich die Kinder der Klassenstufen 1 bis 6 in altersgemischten Gruppen in unserem Gemeindehaus. Das Wiedersehen nach den Ferien war schön …
(Foto und Text: Marion Hubrich)

Bild: Christenlehrekinder – Klick zum Vergrößern Bild: Christenlehrekinder – Klick zum Vergrößern Bild: Christenlehrekinder – Klick zum Vergrößern Bild: Christenlehrekinder – Klick zum Vergrößern Bild: Christenlehrekinder – Klick zum Vergrößern Bild: Christenlehrekinder – Klick zum Vergrößern Bild: Christenlehrekinder – Klick zum Vergrößern
Fast 40 Leute aus Johannis fuhren mit PKW nach Gleisberg, um die fast 800 Jahre alte Dorfkirche zu besichtigen und mit der dortigen Kirchgemeinde Gemeindefest zu feiern. Anlass war das Katechetikum von Vikar Fischer im vorigen Jahr in Johannis Freiberg bei Frau Hubrich. Seine Frau ist schon Pfarrerin z.A. in dieser Kirchgemeinde, derzeit im Erziehungsurlaub. Das Thema war: Fit ins neue Schuljahr. Die Gemeindepädagogin traute sich sogar, bis in die Kirche mit ihren Fahrrad zu fahren. Als Dankeschön für die Einladung gab es eine Kerze mit dem Fensterkreuz von Johannis, von Frau Hubrich selbst gestaltet! Dann gab es bei der Feuerwehr Mittagessen aus der Gulaschkanone – lecker! Mit 10 Stationen mussten dann die reichlich 100 Anwesenden ihr Mittagessen abtrainieren. Nach dem Kaffeetrinken gab es zum Schluss als Höhepunkt das Theaterstück der Jungen Gemeinde „Der Sängerkrieg der Heidehasen“.
(Fotos und Text: Michael Tetzner)

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Die schmucke Kirche Gleisberg von außen und innen, die Gemeinden im Kirchenschiff beim Gottesdienst und der Übergabe des Gastgeschenkes.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Mittagessen und Begegnung an der Feuerwehr, verschiedene atemberaubende sportliche Wettkämpfe …

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Preisfrage: Wie erkennt man am Pfarrerdienstauto, dass gerade mal keine Fußballweltmeisterschaft ist?
(Fotos: Eckhard Göhler, Text: nach Eckhard Göhler)

Smiley Danke Junge Smiley Danke Mädchen
Wir bedanken uns bei den fleißigen Organisatoren und den Gemeinden Gleisberg, Marbach und Etzdorf und der FFW Gleisberg für ihre Gastfreundschaft und das gelungene Gemeindefest!


Logo Ort Petrikirche in der Petrikirche:
Vorläufiger Wochenplan für das neue Schuljahr:
Montag:
15:30 Uhr Kinderkreis für 3 bis 6jährige
17:00 Uhr Christenlehre 1. Klasse
18:00 Uhr Jugendchor
Dienstag:
15:30 Uhr Christenlehre 3. Klasse
16:00 Uhr Christenlehre 4. Klasse
16:15 Uhr Frühkurrende
17:00 Uhr Christenlehre 6. Klasse
Mittwoch:
15:30 Uhr Kurrende 1
17:00 Uhr Kurrende 2
Donnerstag:
15:45 Uhr Konfirmandenunterricht 8. Klasse
16:00 Uhr Christenlehre 5. Klasse
17:00 Uhr Christenlehre 2. Klasse
17:00 Uhr Konfirmandenunterricht 7. Klasse
Kontakt: Pfarrer Michael Tetzner, Gemeindepädagogin Katharina Thiele, Kantor Andreas Hain

Logo Ort Petrikirche 14:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Familiengottesdienst und Schulanfängerfest mit Katharina Thiele und Andreas Hain. Es predigte Gisela Ciesielski.
Smiley Hut 3 Junge Smiley Franzose Junge Smiley Hut 1 Junge Smiley Hut 2 Junge Smiley Hut 4 Junge Smiley Hut 5 Junge Smiley Hut 6 Junge Smiley Hutwechsel Mädchen Smiley Indianer Junge Smiley Kavalier Junge Smiley Napoleon Junge Smiley Narr Junge Smiley Pilot Junge Smiley Pirat Junge Smiley Polizistin Mädchen Smiley Ranger Junge Smiley Römer Junge Smiley Wichtel Smiley Wikinger
„Wohl behütet“ soll es durch das neue Christenlehrejahr gehen.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Der Nachmittag begann mit einem fröhlichen Gottesdienst. Kantor Hain ließ seine Orgel lustig singen und im Kreis tanzen. Die Vermutung kam auf, dass Herr Silbermann diese Orgel ganz besonders für schwungvolle, verjazzte Lieder gebaut hat.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Ein beHÜTEter Gottesdienst mit Gebet, der Darstellung verschiedener HÜTE, einem Anspiel (das Schäfchen wurde zur Freude des Schäfers und seines Schäfersohnes in einem HUT gerettet), Verkündigung und einer Predigt über das BeHÜTEtsein.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Smiley Blumenstrauss Junge Smiley Beifall Mädchen Smiley Beifall Mini-Junge Smiley Beifall Junge
Die Schulanfänger (einige konnten heute leider nicht dabei sein) durften sich eine Tasche und einen Hefter für die Christenlehre aussuchen. Stolz waren sie mit ihren neuen Utensilien. Die Taschen wurden liebevoll von Frauen aus der Gemeinde genäht, all diese Unikate allerliebst verziert.
Frau Ciesielski spendete den Kindern Gottes Segen für ihren neuen Weg.
Mit großem Dankeschön-Beifall dankten alle Frau Geißler, die während der langen Krankheit von Frau Thiele ehrenamtlich den Vorschulkinderkreis betreute.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Katharina leitete an, und siehe, die Anleitung war gut. Etwa 10000 Personen benötigten sieben Minuten, um Stühle umzustellen und die Kaffeetafeln aufzubauen!

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Das Schmausen hub an. Der eine Jürgen neben dem anderen Jürgen wollte sich nicht zu erkennen geben (vielleicht wegen seines zehnten Stück Kuchens?), alle freuten sich am gemeinsamen Mahl, es war erstaunlich, wie schnell große Kuchenberge verschwanden.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Unter den Augen der (noch) tatenlosen Jugend begann das HÜTEbasteln. Verschiedenste HUT-Varianten und HUT-Individualitäten entstanden, und diese bunten HÜTE wurden dann auf das Schönste verziert.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Zauber-MÜTZE, Ritter-HELM und Sonnenblumenmädchen-HUT – überall kleine, große und ganz große HUT-Bastler …

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Wer nicht oder nicht mehr basteln wollte, konnte sich beim Ball-in-ZuckertütenHUT-Werfen üben, oder Herrn Petereit lauschen.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
In der Zwischenzeit waren fleißige Helfer still am Werk, welche aufräumten, in der Küche Geschirr sortierten, und die kuchenessend und kaffeetrinkend den Sortierern zusahen.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Kantor Hain als HUTmodenschau-Begleitungs-Improvisations-Talent. Unter journalistischer Moderation und gleichzeitig Laufsteg-Bewegungsanleitung von Herrn Stege wurde die neueste HUTmode dem faszinierten Publikum vorgestellt. Jeder der verschiedensten Zauber-, Traum-, Ritter- und anderen -HÜTE mitsamt deren elegant den roten Teppich beschreitenden HUT-Trägern hatte sich seinen speziellen Beifall von fast 100 Modeinteressierten (Kind-Erwachsenen-Verhältnis 1:1) wohlverdient.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Hier eine Auswahl der schönsten HÜTE und BeHÜTEten. Den Nachmittag beschloss ein HUT-Kreis mit HUT-Lied und großem HUT-Schwenken zum Abschied.

Bild: Gemeindefest – Klick zum Vergrößern
Und manch eine der Daheimgebliebenen wurde mit einem mitgebrachten Spezial-HUT beschenkt …

Vielen Dank den HUT-Helfern, den HUT-Bastlern, den HUT-Verzierern, den HUT-Laufsteg-Laufenden, und allen anderen auch, welche diesen Nachmittag zu einem beHÜTEten Fest machten. Bleibt beHÜTEt!


Samstag, 27.08.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ulf und Ines abends in Dresden:
Beispielhaft für die Hauskreisarbeit hier einige Impressionen von der Hauskreisminiwanderung des Hauskreises Teichmann mit Picknick.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Ulfines recherchierten, erkundeten, bereiteten vor, und luden ein. Und so kam es, dass wir Freiberger in die Residenz fuhren. Pseudodemokratisch wurde zwischen zwei Routen gewählt (am heißesten Tag seit Jahrhunderten fällt die Wahl zwischen fußgängiger Gipfelerstürmung und Auftransport mittels Bergbahn nicht schwer). Ulf leitete unter fürsorglicher Beobachtung durch Hauskreisvater Jürgen an, und die Miniwanderung begann.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Smiley Schlenkerbiene Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Es wurde geschritten, Kleidchen betrachtet, gefahren, erklärt, angeblich zufällig daherradelnde hohe Geistlichkeit überrascht und freudig begrüßt, und bei beginnender Dunkelheit der silberfarbene Weiße Geländerhirsch bestaunt.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Das gemeinsame geplante Essen im Freien war bereits in der Antike bekannt. Die Griechen hatten dafür den Begriff „Eranos“, die Römer nannten es „Prandium“. Bei uns hieß es „Hauskreisteichmannpicknick“.
Im Zentrum des Platzes, welcher allerliebst von korinthischen Säulen umgeben war, wurden feinste, gesunde und nahrhafte Speisen nebst klarem Wasser zum allgemeinen Verzehr angeboten. Die Einen erfreuten sich an ihrem Brötchen mit Wurst, Andere hingegen legten sich zwecks Erreichung von diversen Spezitäten und zur Förderung ihrer deutlich zu geringen Leibesfülle quer über den imaginären Tisch. Allerhöchstes Lob wurde Picknickfreund Michael zuteil, der in weiser Voraussicht seine zwar unromantische, aber hier und heute wichtige Picknickbeleuchtungsgaslampe mitbrachte. Er war später auch als Lampenträger sehr erfolgreich.
Erst labten sich die Residenzmücken aus gesamt-Dresden derart an uns, dass wir nur noch leeren Hüllen glichen, dann wir uns an den gemeinsam herangetragenen Speisen.

Bild: Hauskreiswanderung – Klick zum Vergrößern
Nach Bewunderung des abendlichen Dresdenblickes schritten alle zur Tat und den abwärtsführenden Weg über schmalste Pfade, Nacktschnecken und Studienzeiterinnerungen gen Ulfscher Wohnung, um dort jedes Zehntelgrad Lufttemperaturverminderung gebührend zu feiern, sich auf einen Meisterkochdanielkochkurs zu freuen und allerlei ernste und wichtige Dinge zu besprechen.

Vielen Dank dem Reisebüro Ulfines-Inesulf für Weg- und Platzfindung einschließlich spätabendlicher Obdachgewährung!


Freitag, 26.08.2011
Logo Ort Petrikirche mittags in der Petrikirche:
Bild: Baupfleger – Klick zum Vergrößern Bild: Baupfleger – Klick zum Vergrößern Bild: Baupfleger – Klick zum Vergrößern Bild: Baupfleger – Klick zum Vergrößern
Eine Gruppe Baupfleger (Bau- und Kunstsachverständige) von der „Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers“ und der „Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens“ besuchte heute die Petrikirche, um sich über die Besonderheiten einer modernen Kirchenraumgestaltung zu informieren. Pfarrer Tetzner und Dr. Frank Schmidt, der Leiter des Kunstdienstes unserer Landeskirche berichteten kurz über Geschichte der Kirche, den Quentin-Umbau, den Taufstein, die Ausgestaltung des Kirchenraumes durch Friedrich Press, die Kanzelwanderung und allerlei praktische Erfordernisse und Gegebenheiten mehr.

Bild: Kirchenschiff vor dem Quentin-Umbau – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchenschiff vor dem Umbau – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchenschiff nach dem Umbau – Klick zum Vergrößern
Sehr genau wurde zugehört, viel gefragt, auch wertvolle Hinweise gegeben, gestaunt, bestätigt, sich gefreut, Anregungen mitgenommen, kurz – neugierige Fachleute bekamen ein Bild von unserer Petrikirche und den mit dem modernen Innenraum verbundenen Notwendigkeiten und großen Möglichkeiten in erster Linie für ein buntes Gemeindeleben und in zweiter Linie für Kirchenmusik, Ausstellungen und künstlerischer Ausgestaltung.


Mittwoch, 24.08.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Albrecht Koch – Klick zum Vergrößern (Archivfoto)
Mittagsmusik auf der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielte Kirchenmusikdirektor Albrecht Koch.


Dienstag, 23.08.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Erste Chorprobe nach der Sommerpause.


Sonntag, 21.08.2011 (9. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl
Pfarrer Mitzscherling predigte sehr ansprechend und persönlich über den ungehörten Mittagessenruf (etwa 50 Ehefrauen-Ellenbogen bohrten sich unter wissendem Lächeln sanft in die Seiten ihrer Ehemänner), das Aufnehmen der Umwelt über die Augen, und in einer poetischen Beschreibung ein Gewitter. Diese untermalend ließ Kantor Hain die Orgel leise regnen, stürmen, donnern und blitzten – eine predigende Orgel!

Bild: Gottesdienst mit Taufe – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst mit Taufe – Klick zum Vergrößern
Bild: Logo Taufe In diesem Gottesdienst wurde Felix getauft!
Benedikt gießt seinem Bruder Felix das Taufwasser ins Taufbecken. Nach der Taufhandlung gehen die Kinder zum Kindergottesdienst, Felix trägt stolz seine dicke Taufkerze.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Herr Müller.


Sonntag, 21.08.2011
Foto-Nachtrag zur Hochzeit von Martin Metzler und Antje Langner am 16.07.2011:
„Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins.“

Logo Ort Petrikirche 16.07.2011 um 12:45 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern Trauung Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern
Martin Metzler und Antje Langner wurden getraut!
Trauspruch: „Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch.“ Rut 1,16
(Fotos: Anne und Markus Zschorsch)

Möge Gott dem Paar seinen Segen geben, dass sie den Weg zur Silbernen, Goldenen, Diamantenen Hochzeit und darüber hinaus glücklich gemeinsam gehen!


Samstag, 20.08.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Konzert an der Silbermann-Orgel

Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Unter reger Anteilnahme der „Freien Presse“ und Herrn Silbermann persönlich begann das Konzert mit einer Begrüßung durch Andreas Hain (geboren in Plauen, jetzt Kantor in Freiberg).

Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Vor etwa 100 Zuhörern spielte Susanne Häußler (geboren in Freiberg, jetzt Kantorin in Plauen). Sehr exakt bot sie Werke von Courtonne, Clérambault, Boëllmann, Franck, Bach und Kunkel dar.
Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche bereits an unserer berühmten Silbermannorgel spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Samstag, 20.08.2011
Logo Diakonie Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis Treff 13:00 Uhr:
porta patet cor magis – Das Tor steht offen, das Herz noch mehr
(Begrüßungsspruch der Zisterzienser)
Sommer-Klang in Kloster Buch – Gemeinsamer Ausflug der Hauskreise zusammen mit dem Körperbehinderten-Kreis der Diakonie per Auto nach Klosterbuch.

Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern
„Sommer-Klang“ hieß dieser Tag, und diese Bezeichnung stimmte: Es war ein prachtvoller Sonnen-Sommer-Tag (nicht nur, weil die Schwestern Sommer dabei waren, sondern auch, weil uns die Sonne ungehemmt beschien), und Klang war auch (siehe unten).
Viele Autos kamen aus Freiberg, und in ihnen viele Menschen und einige Rollstühle.

Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern
Die Klosterführung war lang und hochinteressant. Vom schlafarmen, entbehrungsreichen Leben der Mönche wurde berichtet, und unter anderem die Krankenkapelle und die Klosterkapelle besucht. In Letzterer war sowohl der Akustiktest („Dona nobis pacem“) als auch der Kanzeltest durch einen Hilfsgeistlichen erfolgreich.

Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern
Kaffee und viele köstliche Kuchen lockten auf die Klosterwiese am Muldenufer, und sogleich kamen alle angerollt und gelaufen. Auch die Geistlichkeit erholte sich bei diesem weltlichen Treiben.

Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern
Zum Ermöglichen des klanglichen Teils des Tages eilte Hauskreisministerin Hella Stege zwecks Verteilung der Bücher spornstreichs Schrittes um die Tische. Und dann hub der Gesang an: Wertvolle Instrumente von kundigen Händen zum Klingen gebracht, aufmerksame Notenhalter, stimmliche Musikalitäten, ein kulturvoller Nachmittag.

Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern Bild: Klosterbuch – Klick zum Vergrößern
Währenddessen waren Ober- und Hilfsgrilleure am heißen Werk und taten in der Glutsonnenhitze ihre Pflicht: Gefühlt Hunderte von Bratwürsten (Hilbersdorfer!) freuten sich auch das Verschlungenwerden, und sie mussten nicht lange warten.

Es war hochsommerlich, grünwiesig, aussichtsvoll, kuchenschmackhaft, tonreich, bratwurstig – kurz: Ein schöner Ausflug!

(Fotos: u.a. Sibylle Forberg)


Freitag, 19.08.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis 10:00 Uhr im Club-Café Forstweg 67:
Plakat: Ältere Gemeinde – Klick zum Vergrößern
Ältere Gemeinde – Bibelstunde, Pfarrer Mitzscherling lud ein.


Mittwoch, 17.08.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Mittagsmusik Barry Jordan – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik Barry Jordan – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik Barry Jordan – Klick zum Vergrößern
Mittagsmusik auf der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielte Barry Jordan (Port Elizabeth – Südafrika; Kantor and Organist an der Osterkirche Kiel, Domorganist Magdeburg; Dozent an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig).


Dienstag, 16.08.2011
Logo Ort St. Johannis 19:30 Uhr in St. Johannis:
Sitzung des Kirchenvorstands St. Johannis
Smiley Kreuz Smiley Junge sprechen Smiley Junge Denken 01 Smiley Mädchen Lachen Smiley Mädchen Denken Smiley Mädchen Brille Smiley Junge ja Smiley Junge Zeitunglesen Smiley Mädchen Mädchen Smiley Junge lesen Smiley Mädchen Ball


Dienstag, 16.08.2011
Logo Ort St. Johannis in St. Johannis:

Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern Bild: Sommerfest – Klick zum Vergrößern
Sommerfest des Frauenkreises: Gestern Nachmittag nutzten 21 Frauen und ein Mann das schöne Sommerwetter, um im Pfarrgarten von St. Johannis Kaffee zu trinken. Frau Wille begrüßte (mit 78 Jahren!) alle ganz herzlich. Frau Regina Glöckner erzählte eindrucksvoll von ihrer Islandreise in diesem Jahr zu den Vulkanen und Geysiren.

(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Montag, 15.08.2011
Logo Ort Petrikirche 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Kirchenvorstandssitzung
Smiley Kreuz Smiley Mädchen Du-du! Smiley Junge Denken 02 Smiley Junge Fotograf Smiley Mädchen Gucken Smiley Junge Hobel Smiley Mädchen zwinker Smiley Mädchen niesen Smiley Junge ja Smiley Junge Hammer Smiley Junge schreiben 01


Sonntag, 14.08.2011
Bild: Logo Taufe in Brand-Erbisdorf:
Bild: Taufe Benno Matthes – Klick zum Vergrößern Bild: Taufe Benno Matthes – Klick zum Vergrößern Smiley: Mutter, Kind, Vater
Klein-Benno ist nicht mehr klein. Er wurde heute getauft.
Möge Gottes Segen immer auf ihm ruhen!
(Fotos: Fam. Matthes)


Sonntag, 14.08.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel abends in der Petrikirche:

Bild: Turmbesteigung – Klick zum Vergrößern Bild: Turmbesteigung – Klick zum Vergrößern Bild: Turmbesteigung – Klick zum Vergrößern
Aus dem fernen Leipzig kamen Studenten der Journalistik nach Freiberg, um sich nach erfolgreicher Unter-Tage-Expedition nun weit in die Höhe zu begeben. Sie waren beeindruckt vom Überblick über die Altstadt Freibergs und freuten sich, von oben die Stätten ihrer Tageserlebnisse wiederzufinden.

Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern

Bild: Orgelführung – Klick zum Vergrößern Bild: Gina Apitz – Klick zum Vergrößern Bild: Julia Schumacher – Klick zum Vergrößern Bild: Stefanie Dietz – Klick zum Vergrößern
V.l.n.r.: Felix F., Gina Apitz, Julia Schumacher, Stefanie Dietz.
Gern wurde die Gottfried-Silbermann-Orgel von 1735 genau besehen und behört. Professionelles Spiel sowie eigene Finger-, Manual- und Pedaltests krönten ihren Freiberg-Besuch.

Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche bereits an unserer berühmten Silbermannorgel spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Sonntag, 14.08.2011 (8. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Predigtgottesdienst, es predigte Prof. Husemann.

Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.


Montag, 25.07. bis Mittwoch, 10.08.2011
Pfarrer Tetzner ist im Urlaub. In Seelsorge- und Trauerfällen wenden Sie sich bitte an die Kanzlei am Untermarkt: Telefon 03731 211126


Mittwoch, 10.08.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Mittagsmusik – Klick zum Vergrößern Bild: Heinrich Walther – Klick zum Vergrößern
Trotz des <zensiert> Wetters kamen heute fast 50 Zuhörer und erfreuten sich an der Mittagsmusik. Es spielte Herr Heinrich Walther (Organist an der Evangelischen Kirche St. Matthieu in Colmar – Frankreich; Dozent für Partiturspiel an der Staatlichen Musikhochschule Freiburg; Dozent für Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik in Rottenburg und an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg).

Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche bereits an unserer berühmten Silbermannorgel spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.


Sonntag, 07.08.2011 (7. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl und Kirchenkaffee, es predigte Pfarrer i.R. Hageni.
Bild: Andreas Strahl – Klick zum Vergrößern
Vielen Dank auch Herrn Andreas Strahl, welcher den Gottesdienst musikalisch begleitete.


Donnerstag, 04.08.2011
Logo Ort Petrikirche
Genüsslich veröffentlicht die Freiberger Lokalzeitung „Freie Presse“ in ihrer heutigen Ausgabe, dass die Kirchgemeinde Petri-Nikolai in den letzten zehn Jahren 150 Gemeindeglieder verloren hat.
Die absolute Zahl als solche erfreut uns als Gemeinde selbstverständlich nicht, denn dies bedeutet, dass in jedem Jahr 15 Personen aus verschiedenen Gründen – meist Todesfälle – unserer Gemeinde nicht mehr angehören als neue Gemeindeglieder in unsere Gemeinde eintreten.
Wichtig ist jedoch zu wissen, dass diesem jährlichen Verlust von etwa 0,94 Prozent Gemeindeglieder eine Bevölkerungsverminderung der gesamten Stadt Freiberg von jährlich ca. 1,30 Prozent gegenübersteht [Quelle: „Freie Presse“, Freiberger Zeitung, Seite 11, Ausgabe vom 7. Januar 2010].
Somit hat die relative Zahl an Freibergern, die der Kirchgemeinde Petri-Nikolai angehören, zugenommen! Dies wird sicher bei den anderen christlichen Gemeinden in Freiberg ähnlich der Fall sein.
Dies wollte sicher die „Freie Presse“ nicht zum Ausdruck bringen, und dies ist sicher auch kein Grund zum Ausruhen für unsere Gemeinde, relativiert jedoch die oben genannte Aussage.

Und noch eine gute Nachricht: Die „Freie Presse“ liest unsere Kirchennachrichten augenscheinlich gern!


Donnerstag, 04.08.2011
Logo Ort Petrikirche mittags in der Petrikirche:
Bild: Christenlehreraum – Klick zum Vergrößern
Der Christenlehreraum ist leer.
Das liegt daran, dass Ferien sind, und die Christenlehrekinder mit ihren Eltern die Welt bereisen. Ein weiterer angenehmer Grund ist, dass die Bodenlegerfirma Baumann fleißig den Korkfußboden poliert, damit sich die Christenlehrekinder in ihrem Christenlehreraum wohlfühlen!


Mittwoch, 03.08.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Matthias Aßmann – Klick zum Vergrößern (Archivfoto)
Mittagsmusik auf der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielte Kantor Matthias Aßmann.


Sonntag, 31.07.2011 (6. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Dr. Daniel (Dresden).

Logo Ort Petrikirche 18:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Abendgottesdienst – Klick zum Vergrößern
Abendgottesdienst, es predigte Pfarrer Mitzscherling.


Mittwoch, 27.07.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 12:00–12:30 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Katharina Schröder – Klick zum Vergrößern (Archivfoto)
Mittagsmusik auf der restaurierten Silbermannorgel von 1735, es spielte Katharina Schröder.


Sonntag, 24.07.2011 (5. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort St. Johannis 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer i.R. Hageni.

Logo Ort St. Johannis Pfarrer Tetzner predigte in der Partnergemeinde von St. Johannis, der „Ev. Gemeinde deutscher Sprache in Breslau und Niederschlesien – St. Christophori“.


Samstag, 23.07.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 19:30 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Konzert an der Silbermannorgel
Elisabeth Eriksson (Umeå – Schweden) spielte Werke von Sweelinck, Muffat, Buxtehude und Bach.

Bild: Giulia Biagetti – Klick zum Vergrößern Bild: Elisabeth Eriksson – Klick zum Vergrößern Bild: Katharina Schröder – Klick zum Vergrößern Bild: Verena Förster – Klick zum Vergrößern
Es ist das Jahr der jungen Organistinnen an der Gottfried-Silbermann-Orgel der Petrikirche. V.l.n.r: Im April gastierte beispielsweise Giulia Biagetti aus dem italienischen Lucca, heute spielte Elisabeth Eriksson aus Umeå in Schweden, am kommenden Mittwoch erfreut Katharina Schröder die Zuhörer der Mittagsmusik (am 21.01.2012 wieder mit einem eigenen Konzert), und im Herbst wird Verena Förster aus Österreich und der Schweiz konzertieren.
Es ist ein schönes Jahr!

Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Hier im Bild die Organistinnen Frau Eriksson und Frau Schröder heute beim Gedankenaustausch über Orgel und Konzert.

Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Warten vor dem Konzertbeginn. Trotz Ferienzeit kommen fast 100 Orgelfreunde! Kantor Andreas Hein begrüßt sie und stellt Elisabeth Eriksson und ihren registrierenden Bruder Emil Eriksson vor.

Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
So werden Schweden in Freiberg gern gesehen und gehört. Frau Eriksson verleugnet nicht ihre Herkunft aus dem Norden: Voll Kraft und kaum zu bändigender Energie beim Präludium und Fuge in a-Moll von Bach, dagegen die Passacaglia in g-Moll von Muffat leise und gefühlvoll, zart und poetisch. Im „Gammal fädbopsalm“ von Oskar Lindberg wehten skandinavische Klänge herüber, Assoziationen zu Grieg und auch Garbarek entstanden.

Atemloses Staunen entstand bei der Improvisation des schwedischen Volksliedes „Ack värmeland, du sköna“. Alle verstanden plötzlich schwedisch. Dank Frau Eriksson konnte jeder Elfen über das weite Heimatland tanzen sehen, kleine Trolle kicherten, große Trolle polterten, die Zwerge ließen den Berg pedal-erzittern, und über allen schwebten die Zuhörer. Das dies unsere Orgel erleben darf: Eine Organistin, die spielend sang, joikte, die Linien ihres Singens verwoben sich mit den Tönen der Orgel. Fernweherzeugend. Szenenapplaus während des Konzertes.

  Ack Värmeland, du sköna, du härliga land!
  Du krona bland Svearikes länder!
  Ja, om jag komme mitt i det förlovade land,
  till Värmland jag ändå återvänder.

  Ach Värmland, Du schönes, Du herrliches Land!
  Du Kronjuwel unter den schwedischen Provinzen!
  Und käme ich auch mitten in das gelobte Land,
  Nach Värmland kehrte ich dennoch zurück.

Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern Bild: Orgelkonzert – Klick zum Vergrößern
Fast ein Adelsprädikat: Höchstgelobt wurde Elisabeth Eriksson von Frau Haase, eine der größten und erfahrendsten Kennerinnen des Orgelspiels! Rechts der Gästebucheintrag der Organistin.

Eine je nach Anlass aktualisierte Liste mit vielen Namen und Fotos von Organisten, welche bereits an unserer berühmten Silbermannorgel spielten, ist auf der Seite LinkPetri-Nikolai – Silbermannorgel – Organisten“ innerhalb dieses Internetauftrittes zu finden.

PS: Moderne Organistinnen und klassische Musik und alte Volkslieder sind kein Widerspruch: Frau Eriksson zeigte Interessierten Fotos des „Gammal fädbo“ von Oskar Lindberg auf ihrem iPod …

PPS: Der Vorschlag kam auf, dass des eindrucksvollen Erfolgs wegen von nun an allen Organistinnen auch gleichzeitiger Gesang erbeten wird.


Sonntag, 17.07.2011 (4. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gottesdienst mit Abendmahl mit Pfarrer i.R. Gottfried Breutel und Gisela Ciesielski.

Logo Ort St. Johannis Bild: Logo Taufe 09:30 Uhr in St. Johannis:
Gottesdienst mit Abendmahl, es predigte Pfarrer Tetzner.
Isabel wurde getauft!


Samstag, 16.07.2011
„Sie sind also nicht mehr zwei, sondern eins.“

Logo Ort Petrikirche 12:45 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern Trauung Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern Bild: Hochzeit – Klick zum Vergrößern
Martin Metzler und Antje Langner wurden getraut!
Trauspruch: „Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch.“ Rut 1,16
(Fotos: Anne und Markus Zschorsch)

Logo Ort Petrikirche 14:00 Uhr in der Petrikirche:
Trauung Simon Arnold und Cornelia Bretschneider wurden getraut!

Zu den Traugottesdiensten waren alle herzlich eingeladen.
Möge Gott beiden Paaren seinen Segen geben, dass sie den Weg zur Silbernen, Goldenen, Diamantenen Hochzeit und darüber hinaus glücklich gemeinsam gehen!


Donnerstag, 14.07.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Bild: Nachrichten neu – Klick zum Herunterladen
Das Redaktionskollegium Bettina Lehnert und Steffen Döhner mitsamt Setzer und Layouter Dr. Hans Wulf haben die neue Ausgabe „August/September“ der gemeinsamen Kirchennachrichten beider Schwestergemeinden als Information für Fern und Nah fertiggestellt.

Logo: Dokument Diese Nachrichten und viele andere Dokumente sind auf diesen Seiten auch unter dem Menüpunkt „Informatielles“ zu finden.


Sonntag, 10.07.2011 (4. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche 10:00 Uhr in der Petrikirche:
Bild: Andreas Hammerschmidt – Klick zum Vergrößern
Gemeinsamer Kantatengottesdienst zum 400. Geburtstag des Petrikirchenorganistens Andreas Hammerschmidt mit den Gemeinden St. Johannis, Dom und Petri-Nikolai.
Es wurden Werke von A. Hammerschmidt, H. Schütz und J. G. Ebeling aufgeführt.
Ausführende:
Friederike Urban – Sopran; Katja Johanning, Andrea Herms – Blockflöten; Andreas Hain – Orgel, Cembalo; Freiberger Domkurrende; Leitung: Domkantor KMD Albrecht Koch

Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern Bild: Gottesdienst – Klick zum Vergrößern
Hier einige Impressionen von den Vorbereitungen vor dem Gottesdienst …


Samstag, 09.07.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Silbermannorgel 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Hammerschmidtkonzert – Klick zum Vergrößern
Concerto sacro Leipzig:
„Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir?“
Anlässlich des 400. Geburtstages des Organisten der Freiberger Petrikirche, Andreas Hammerschmidt, wurden in seiner Kirche Werke von ihm, des Thomaskantors in Leipzig Johann Hermann Schein, des Freiberger Kantors Christoph Demantius und anderen Komponisten ihrer Zeit aufgeführt.

Bild: concerto sacro – Klick zum Vergrößern Bild: concerto sacro – Klick zum Vergrößern
Vorbereitende Arbeiten: Die Truhenorgel wurde gestimmt. Auch die Freie Presse war vertreten – sicher werden dem Bildjournalisten noch einige hilfreiche Tips zum Verhalten bei Konzerten in einem Gotteshaus mitgeteilt werden.

Bild: concerto sacro – Klick zum Vergrößern Bild: concerto sacro – Klick zum Vergrößern Bild: concerto sacro – Klick zum Vergrößern Bild: concerto sacro – Klick zum Vergrößern Bild: concerto sacro – Klick zum Vergrößern Bild: concerto sacro – Klick zum Vergrößern
Schnellstens auf Grund eines Notrufes herbeigeeilt, begrüßte KMD die fast 100 Konzertzuhörer. Und dann:
„Jauchzet dem Herrn, alle Welt“ von Andreas Hammerschmidt war das Leitmotiv dieses kurzweiligen Konzertes. Fantastische Klänge ohne Mikrofon-, Verstärker- und Lautsprechergedöhns, brilliante Harmonien, exakte Einsätze. Hätten die Urheber der heute dargebotenen Musik hier gesessen, sie wären überglücklich gewesen über die Darstellung ihrer Kunst. Aber auch die Zuhörer waren sprach- und atemlos, wie etwa 400 Jahre alte Musik authentisch und trotzdem modern und mitreißend geboten werden.

Bild: concerto sacro – Klick zum Vergrößern
Nach viel zu kurzen 75 Minuten verklang der letzte Ton. Nach einigen Sekunden der Sammlung und des Wiederfindens in der gegenwärtigen Welt brandete tosender Beifall auf, bis die Musiker die geforderte Zugabe gaben.


Freitag, 08.07.2011
Logo Ort Petrikirche 20:00 Uhr auf dem Petriplatz:
Weltliche Lieder oder Liebesgesänge
Serenade bei Wein und Fackelschein
Weltliche Musik des 17. Jahrhunderts mit der Capella Wittenbergensis

Bild: Serenade – Klick zum Vergrößern Bild: Serenade – Klick zum Vergrößern Bild: Serenade – Klick zum Vergrößern Bild: Serenade – Klick zum Vergrößern Bild: Serenade – Klick zum Vergrößern
Allerbestes Lauer-Sommerabend-Wetter und die Aussicht auf musikalische Genüsse lockten viele auf den Petriplatz zum Haupteingang der Petrikirche. KMD Albrecht Koch begrüßte die erwartungsfreudigen Zuhörer mit netten Worten, wobei er nicht zu erwähnen vergaß, dass Herr Andreas Hammerschmidt vor fast 400 Jahren nicht nur aus dem Fenster seines Kantorenhauses geschaut, sondern sich sicher unters musikalische Volk vor seiner Kirche gemischt hätte!
Einheimische und zufällig daherschlendernde, staunende Touristen erfreuten sich an den mittelalterlichen Klängen namhafter (beispielsweise der Wittenberger/Freiberger Komponistenfamilie Demantius) und weniger bekannten Komponisten. Allerliebste Klänge perlten über den Petriplatz, Gesänge ließen die Zuhörer mitsummen. Einer erinnerte sich an die Lieder seiner Antwerpener Studentenzeit …

Bild: Serenade – Klick zum Vergrößern Bild: Serenade – Klick zum Vergrößern Bild: Serenade – Klick zum Vergrößern Bild: Serenade – Klick zum Vergrößern Bild: Serenade – Klick zum Vergrößern
Es wurde dunkler und dunkler, die Stimmung stimmungsvoller und stimmungsvoller. Wunderschöne leise Harfentöne, zarte Melodien auf den Gemshörnern, die barockisierte Version des Liedes Greensleeves aus dem 16. Jahrhundert, vorzüglicher Wein (dessen Quelle leider zu schnell versiegte. Anscheinend war auch die Schloss-Bewirtung überrascht vom großen Interesse.)
Vielen Dank den Musikern und ihren alten Instrumenten für diesen angenehmen Abend!


Freitag, 08.07.2011
Logo Ort St. Johannis im Pfarrgarten St. Johannis:
Bild: Kirchentagshelferfeier – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentagshelferfeier – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentagshelferfeier – Klick zum Vergrößern Bild: Kirchentagshelferfeier – Klick zum Vergrößern
Kirchentagshelferfeier
Hier Bilder von der Danke-Feier für alle Kirchentagshelfer im Pfarrgarten St. Johannis. 26 Personen sind unserer Einladung gefolgt. Es wurde fürstlich gegessen. Dafür sorgten Frau Piller und die „fahrende Nudel“. Beim ersten Bild sehen Sie die erste Pilgerin Maria auf dem Jakobspilgerweg Dresden–Chemnitz–Hof. Sie kam von Spechtshausen und lief am nächsten Tag weiter nach Falkenau. Für nächste Woche haben sich schon weitere Pilger angekündigt.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Freitag, 08.07.2011
Logo Ort Petrikirche 10:00 Uhr in der Petrikirche:
Schuljahresabschlussgottesdienst der Albert-Schweitzer-Schule.


Dienstag, 05.07.2011
Logo Ort Petrikirche Logo Ort St. Johannis
Chorgrillsommerfest
Smiley: Junge Posaune Smiley: Junge >Trompete Smiley: denken Smiley: Junge grillen Smiley: Jungs Biergläser Smiley: Mädchen Glas Wasser Smiley: Mädchen tanzen Noten Smiley: anstoßen


Sonntag, 03.07.2011 (3. Sonntag nach Trinitatis)
Logo Ort Petrikirche Bild: Logo Taufe 09:30 Uhr in der Petrikirche:
Gemeinsamer Familiengottesdienst zum Schuljahresabschluss mit einem Singspiel der Kurrende, es predigten Pfarrer Tetzner und Hartwig Schult.
Frida wurde getauft!

Logo Ort St. Johannis 16:30 Uhr in St. Johannis:
Plakat: Thespiskarren – Klick zum Vergrößern
William Shakespeare: „Liebes-Leid & Lust“
Eine Aufführung der freien Theatergruppe Thespiskarren.

Bild: Thespiskarren – Klick zum Vergrößern Bild: Thespiskarren – Klick zum Vergrößern Bild: Thespiskarren – Klick zum Vergrößern Bild: Thespiskarren – Klick zum Vergrößern
Immerhin 35 Theaterbegeisterte waren dabei, als die freie Theatergruppe „Thespiskarren“ ihr neues Stück aufführte: „Love Labours Lost“ von Shakespeare oder die freie Übersetzung „Liebes-Leid und Lust“.
(Text und Fotos: Michael Tetzner)


Samstag, 02.07.2011
Logo Ort Petrikirche 17:00 Uhr in der Petrikirche:
Plakat: Chorisma – Klick zum Vergrößern Bild: Logo Chorisma
„We Will Rock You“
Konzert mit dem Jugendchor Chorisma (Link www.chorisma-oederan.de)

 


Die Rückblick-Seiten sind wegen ihrer Größe aufgeteilt:

 2017:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2016:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2015:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2014:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2013:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2012:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2011:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2010:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2009:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2008:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2007:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2006:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2005:     Link erstes Halbjahr     Link zweites Halbjahr
 2004:     Link komplett
 2003:     Link komplett
 2002:     Link komplett
 

 nach oben auf dieser Seite